Rankingfaktoren: was man für gute Ergebnisse nicht machen sollte

23.Juni 2008

Meist ist nur von positiven Rankingfaktoren die Rede, die die Position einer Seite steigen lassen. Es gibt allerdings auch umgekehrt eine Vielzahl an Einflussfaktoren, die das Ranking fallen lassen können. Diese Faktoren sind nicht ganz eindeutig und werden in der SEO-Welt oft heiß diskutiert. Sie zu vermeiden, kann allerdings nie wirklich schaden! Darum hier ein paar Dinge, die man nach Möglichkeit nicht machen sollte.Der erste Punkt bezieht sich auf die Verwendete Technik. Google mag es nicht, wenn der Server oft „down” ist, Seiten nur langsam reagieren, oder selten erreichbar sind. Solche Webpages werden von Google abgewertet. Umgekehrt wird ein zuverlässiger Server als positiv bewertet und steigt somit in den Rankings.

Schon ein alter Hut, aber dennoch von Relevanz sind die Meta-Tags „Keywords” und „Description”. Hier besonders negativ sind überladene Descriptions und Meta-Keywords. Die Keywords sollten sich auf ungefähr zehn beschränken und die Description sollte nicht mehr als 160 Zeichen beinhalten. Darüber hinaus sollte man darauf achten, dass die Keywords und die Descriptions nicht für alle Seiten gleich sind, sondern immer unterschiedlich.

Auch nicht unbekannt dürfte die „doppelter Content”-Thematik sein. Google erkennt mittlerweile wer der Urheber eines Artikels ist und indiziert nur diesen. Es sollte also auf Individualität geachtet werden, um nicht Gefahr zu laufen, nicht indiziert zu werden.

Eine früher durchaus beliebte Methode, um eine Seite weit nach vorne zu bringen war das sogenannte Keyword-stuffing. Dabei wurde das relevante Keyword so oft als möglich auf der Seite untergebracht, häufig auch mittels unlauterer Methoden, wie etwa verstecktem Text. Google ist mittlerweile in der Lage dies zu erkennen und bestraft ein solches Vorgehen auch dementsprechend mit fallenden Platzierungen.

Man sollte auch die eigenen Links zu anderen Seiten pflegen. Hat man beispielsweise einen Link auf der eigenen Seite zu einer Seite, die von Google bereits abgestraft wurde (zum Beispiel wegen Spam), wird auch die eigene Seite negative Auswirkungen spüren. Vor Links von Spamseiten braucht man allerdings keine Angst zu haben, da das ein Webmaster selten beeinflussen kann.

Etwas neuer dürfte sein, dass Mittlerweile auch das User-Verhalten auf einer Seite mit einzubeziehen scheint. So wird eine schnelle und hohe Absprungrate von der Seite von Google als negativ gewertet, was die Platzierung dann wiederum negativ beeinflusst.

Artikel gespeichert unter: Ratschläge

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Juli 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Virtualrank Werbung

Aktuelle Artikel