Posts gespeichert unter 'Allgemein'

How to publish any Synthesis Essay

Four Pieces: Analyzing Your own TopicOutlining Your current EssayWriting Your current EssayFinalizing Your current EssayQuestions and Answers

Writing a activity essay or dissertation demands a chance to digest info along with provide the item in a organized fashion. Though this kind of ability can be developed inside high school and college classes, this means the business and advertising planet too. Scroll because of The first step to commence finding out how to create the synthesis essay or dissertation.

1
Understand the concept of a synthesis essay or dissertation. The objective of the synthesis composition is always to produce topical cable connections between areas of a new operate, or perhaps many operates, using with regards to ultimately delivering and also helping the state with regards to a topic. In other words, when you do research using a matter, you can search for cable connections that you could type into a reliable viewpoint with a topic. The particular various kinds of functionality documents may be classified the following:
Argument functionality: Such a article includes a solid thesis affirmation which gifts the particular writer’s point of view. It arranges relevant facts gathered from investigation inside a realistic fashion to compliment the actual thesis’ perspective. Company light reports often known as position documents usually take this kind. Here is the style of activity composition that students may produce during the AP examination.
Review: Often published like a preliminary essay with an controversy activity, an appraisal essay is usually a talk connected with precisely what continues to be composed previously over a theme, that has a important investigation on the places insured. The unstated thesis is normally that additional exploration must be done because location or maybe the matter difficulty will not be effectively addressed. This cardstock is typical in sociable scientific disciplines classes along with within medicine.
Explanatory qualifications synthesis: This essay allows visitors realize a topic by means of categorizing information and representing the crooks to more the reader’s comprehending. It not endorse a specific perspective, and when they have a thesis assertion, the particular thesis can be a weakened one. Many business light papers consider that kind, despite the fact that many people will probably employ a point of view, in case muted.
2
Choose an interest well suited for some sort of synthesis dissertation. Ones subject should be broad adequate pertaining to dragging numerous connected resources together, and not thus wide-ranging concerning provide extensively disparate solutions jointly. In case you have cost-free alternative with a topic, a number of initial examining can help you decide things to select. Nonetheless, in case you are publishing a new functionality essay for any category, you may well be assigned a topic or maybe must decide on the item at a checklist. 3
Example of any wide theme shortened on to a practical synthesis essay subject: Instead of the wide theme of Social media, you may go over the sight on the issues text messaging has brought about the Uk terminology.

3
Choose along with examine ones resources thoroughly. In case you are getting this AP test out, your own options will likely be supplied for you personally. You will generally wish to pick no less than about three resources to your leadership management essay, even 1 or 2 a lot more, according to the amount of time you will need to exploration along with create that. Search for material as part of your solutions in which pertains to the explanation for composing your own article (what your current disagreement is).

4
Develop some sort of thesis statement. After you have read the places you might be supplied with, as well as did your own personal outside the house investigation, you should think of an opinion on the topic. Your thesis is definitely the key thought displayed inside your article. It should involve the topic and also point out your perspective with that will subject. It should be stated like a full phrase. According to the essay, ones thesis affirmation is usually often the actual starting word on the essay itself or the last phrase on the initial part.
Example: Text messaging has received having a positive impact on your Language vocabulary since it has made it easier for your millennial era produce their very own sort of the actual terminology.

5
Re-read your current origin materials with regard to items to service your own thesis. Move through your own places along with select crucial estimates, studies, concepts, and truth that will service your thesis. Because you discover their whereabouts, compose these people along. You’ll make use of these kinds of during the dissertation.
If you would like to carry out some sort of state by means of the opponent of the idea, and stick slots within it, its also wise to find some ideas or even rates that will opposed to your current thesis affirmation, along with program ways to disprove these individuals.
Example: With the thesis statement in the above list, excellent sources might include quotes coming from linguists talking about the modern words and phrases who have designed by means of ‘ text-speak’, statistics that will present the particular English language has progressed having virtually every generation, and also truth that will present students nonetheless are able to generate with the use of sentence structure and transliteration (which ones opposing team would certainly raise up seeing that the primary reason text messages has brought an adverse affect on the Uk language).

Part2
Outlining Your current Essay

1
Outline the particular construction of this thesis. You are able to both accomplish this as being a conventional summarize or just approach this in your head, although you need to make a decision the way to current your stuff with regard to very best influence. For anyone who is producing this kind of papers with the AP test, understand that the actual graders are going to be searching for a distinct construction. This kind of design is usually as follows7:
The opening section: 1. The preliminary sentence in your essay which functions as being a hook, acquiring this reader’ ersus interest. only two. Recognition on the concern you may be talking over. 3. Ones thesis statement.
The entire body grammatical construction: 1. Matter phrase giving 1 explanation to compliment ones thesis. only two. Your own evidence and thoughts and opinions in the topic time period. 3. Support from a sources of which back the state you only made. several. Explanation on the relevance of the source(s).
The summary sentence: 1. Talk about further value of one’s topic from the data along with good reasons an individual outlined from the synthesis in college writing. only two. Some sort of deep believed as well as careful concluding for the paper.

2
Use an increasingly inventive design to provide your own thesis. In case you are not necessarily composing that argumentative functionality dissertation to the AP check, you need to program to train on a far more complex structure versus just one in the list above. You need to use a number of the approaches to produce ones essay or dissertation:
Example/illustration. This can be an in depth recount, conclusion, or direct quote from a supply stuff that provides key help for your point of view. You might utilize a couple of instance as well as example, if the document requires it. You shouldn’t, even so, produce your current cardstock a series of good examples for the expenditure of promoting your current thesis.
Straw male. Using this type of approach, people present an argument in opposition to the controversy mentioned within your thesis, then indicate your disadvantages and defects in the counter-argument. That file format exhibits your understanding your competitors whilst your readiness to help solution it. You existing this counter-argument right after ones thesis, as well as the evidence to refute that, along with conclusion using a beneficial controversy that will helps your own thesis.
Concession. Works using concessions are generally structured a lot like individuals with all the hay male process, nonetheless they accept this validity of the counter-argument even though demonstrating the initial discussion is usually stronger. That composition is useful for showing forms in order to visitors whom support the the other standpoint.
Comparison and also form a contrast. This particular structure compares commonalities as well as contrasts variations concerning a couple of topics as well as places to show your tasks of both. Producing the essay using this type of construction takes a very careful reading of this source substance to find both equally subtle and major points regarding likeness along with big difference. Such a essay may present it’s quarrels source-by-source or maybe by simply factors regarding likeness or maybe variation.

3
Create an overview befitting some sort of qualifications or even evaluate activity essay. Many synthesis sample admission essay for college usually are entirely dedicated to saying as well as helping some sort of thesis, backdrop and evaluate works check out the actual concepts obtained in the actual resources as an alternative to centering on this author’ s mindset. There are two standard solutions to composition these sort of functionality works:
Summary. This specific composition reveals summaries of each one of this related resources, creating a gradually stronger disagreement for the thesis. It offers a superior particular research to aid your own mindset, however usually omits presenting your personal ideas. It is most often employed for track record in addition to examine works.
List regarding factors. This can be a group of sub-points of which stream through the key level of the paper seeing that reported inside it’s thesis. Each explanation is actually backed along with facts. Similar to the synopsis technique, motives really should grow to be more and more a lot more critical, most abundant in important purpose previous.

Writing Your own Essay
1
Write your current very first write according to your put together. Expect you’ll deviate from the prepare, nonetheless, if you realise brand-new suggestions and also facts in your origin stuff in which sustains the thesis. Should you be composing the actual activity for the AP test, you will not possess time to create several draft, so velocity on your own in addition to ensure it is the very best it may quite possibly always be. 9
Your essay should have a good starting piece that has ones thesis, a body presenting research that supports your current thesis, along with a conclusion in which summarizes your point of view.

2
Write inside the 3rd particular person. Publishing within the finally individual indicates applying “he, inch “she, inch “it”, and applying complete, unambiguous phrases. Existing adequate information showing your own reliability with the subject of your current essay. You need to write in the effective tone of voice as much as possible, despite the fact that unaggressive tone of voice will be appropriate within situations wherever you’ll normally utilize first (“I”) or even next man or women (“you”).

3
Use changes in between sentences to create the text circulation logically. Changes are generally a powerful way to display locations exactly where the sources service another: “Hallstrom’s theory on price-fixing will be backed through Pennington’s paper ‘Cliffhanger Economics, i where the girl makes the subsequent factors: “
Lengthy quotes connected with a few collections or even more ought to normally always be tripped while block prices to raised call attention to these individuals.

Finalizing Your Essay

1
Revise your current composition. The time has come to strengthen quarrels along with increase changes in between factors and also sentences. You should try to produce your current argument because short and snappy along with easy to comply with as you possibly can. It can help to read your writing compare and contrast aloud since after you study out loud, anyone will observe clumsy essay sentences or perhaps incoherent arguments.
Ask someone else to help check your current paper. The word “ two brains tend to be much better than one” nonetheless is valid. Consult someone or perhaps colleague precisely what would likely these people put as well as eliminate on the cardstock. Above all, will your controversy seem sensible, and is it definitely supported by your sources?

2
Proofread your current cardstock.
Read by means of the report and look for almost any sentence structure, punctuation or spelling mistakes. Are generally all the labels and appropriate nouns spelled effectively? Cautious run-on paragraphs or fragments? Proper them as you move.
Read the actual report aloud to guarantee you don’t inadvertently include or even get words whenever studying in your mind.

If you’ll be able to, have a friend or maybe classmate to critique your dissertation likewise.

3
Cite your supply product. For many of us documents, this implies employing footnotes to cite substance chemistry of this composition and a bibliography connected with reported by is effective by the end. Footnotes in addition to in-text details should be for any kind of quotation, paraphrased, or maybe specified stuff. If you’re producing this particular essay for that AP check, you will not possibly be utilizing a certain kind of citing nevertheless you’ll have to point out which often origin an individual used when you finally refer to that.
Example associated with citing within an AP functionality article: McPherson statements “ sending texts provides modified the actual Uk words in a positive way–it provides given a fresh age group their own unique approach to communicate” (Source E).
For school essays, you’ll possibly work with MLA structure. Whichever structure you have, become steady throughout it’s make use of. It’s also possible to end up being inquired to work with APA or perhaps Chicago, il model.

4
Title your composition. Ones identify need to indicate the particular mindset in your thesis record and also encouraging justifications. Choosing your current concept final helps meaning that the particular identify satisfies your own article as opposed to publishing your own essay to install the actual name.
Example subject:: Uk as well as the new iphone 4: Checking out the advantages of ‘ Text-Speak’

Tips

Just as your current subject need to in shape ones article as opposed to producing your own composition to match the particular name, the thesis, when decided on, ought to one on one the following research as an alternative to pursuing analysis modifying your own thesis if you don’t discover you could have acquired a good unsupportable thesis.

.

jetzt kommentieren? 24. März 2016

Das Grundprinzip der Suchmaschinenoptimierung ist einfach

Die Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiges Thema der Internet-Domaine. Aber was ist SEO genau? Der Begriff steht für Suchmaschinen-Optimierung. Er bezeichnet das Verbessern der Position einer Webseite in den Suchergebnissen. Warum das wichtig ist, ist leicht zu verstehen, wenn man einmal auch sein eigenes Verhalten beim Surfen im Internet achtet. Sicherlich hat jeder schon einmal eine Suchmaschine wie Google oder Bing benutzt. Sie werden verwendet, um zu einem bestimmten Thema eine passende Webseite zu finden. Dazu gibt man gewisse Suchbegriffe, auch Keywords genannt, in die Suchmaschine ein. Die viel benutzten Suchbegriffe sind aber stark umkämpft. Wenn einer z.B. nach Shop SEO sucht, um Informationen über die Suchmaschinenoptimierung für seinen Webshop zu suchen, dann werden alle SEO Profis ihre Seite zuerst anbieten wollen. Das ist ungefähr das Grundprinzip von SEO.

Suchmaschinenoptimierung im Detail – Eine Sache für Profis

Aber heute ist das Thema der SE Optimierung extrem komplex geworden. Daher ist es auch ein Metier für sich. Es bedarf schon echter Experten, die sich gut dabei auskennen. Die Basisoptimierung kann man gerade noch alleine bewerkstelligen, aber wenn es an die feineren Aspekte geht, kann das nur ein Profi. Langjährige Erfahrung ist in diesem Bereich wichtig, noch wichtiger ist aber das Know-How in SEO Fragen. Grundlegende Dinge zum Thema findet man im Internet haufenweise. Es gibt auch kostenlose E-Books zum Downloaden, und Internetforen befassen sich auch intensiv mit dem Thema der Suchmaschinenoptimierung. Oft sind es die Profis selbst, die ihr Können demonstrieren, indem sie einen Blog zum Thema betreiben. Die können auch Anfängern gute Dienste leisten. Google erklärt, dass ihr Page Ranking, also die Notierung einer Seite im Internet, von über 200 Kriterien abhängt. Da wird einem sehr schnell bewusst, dass man kaum alleine hilfreiche Informationen findet, wenn es ins Detail der effektiven SEO geht. Das liegt einfach daran, dass diese Tricks ein Geheimrezept eines jeden SEO Profis ist. Das ist verständlich, denn es ist ja ihr Brotverdienst, diese Dienstleistung anzubieten. Eine professionelle Online Marketingagentur ist das Mittel der Wahl, wenn eine Firma im Internet Erfolg haben will.

jetzt kommentieren? 05. März 2012

Straft Google werbelastige Webseiten ab?

Werbung ist vielen Usern ein Dorn im Auge. Dabei geht es den meisten nicht einmal um die Werbung selbst, sondern um das Ausmaß in dem sich Nutzer tagtäglich im Internet mit Werbung konfrontiert sehen. Viele Seiten haben mittlerweile mehr Werbung als eigenen Content, was für User besonders dann ärgerlich ist, wenn sich solche Seiten weit vorne in den Suchergebnissen befinden.

Die Aufgabe einer Suchmaschine ist es, den Usern die Suchergebnisse auszuliefern, die sie an dieser Stelle für ihre Suchanfrage sehen möchten. Dazu gehört auch, den Wünschen und Vorstellungen der User nachzukommen – nicht zuletzt auch in Sachen „Werbeflut“. Bereits seit Langem versucht Google in diesem Zusammenhang beispielsweise das „MFA“-Problem zu bekämpfen. Unter dem Begriff MFA (Made For AdSense) werden Seiten zusammengefasst, die fast ausschließlich aus Google AdSense bestehen. Meist ist das einzige Ziel möglichst viel Traffic zu generieren, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass ein User auf die Anzeigen klickt und der Betreiber der Webseite so Geld kassiert. Einzigartige oder dem User weiterhelfende Inhalte sind auf derartigen Seiten in der Regel nicht zu finden.

Auch das kürzlich implementierte Panda Update kann vor diesem Hintergrund gesehen werden. Hier ging es nämlich darum Seiten abzustrafen, die über nur wenige oder keine relevanten eigenen Inhalte verfügten.

Im Kampf gegen Spam scheint Google noch einen Schritt weiter zu gehen. So gab Matt Cutts erst kürzlich das Folgende im Hinblick auf den Content zu bedenken: Was auf einer Seite wirklich zähle, sei der Content „above the fold“ – also im oberen Abschnitt ohne scrollen zu müssen. Weiters meinte er, dass wenn die Werbung den eigentlichen Inhalt überschattet, man sich darüber Gedanken machen solle. Viele SEO Experten deuten diese Aussage so, dass es bei zu viel Werbung zu einer Abstrafung kommen kann. Soll bedeuten: Hat der User aufgrund der Werbung Schwierigkeiten dabei, sich mit dem Inhalt auseinanderzusetzen, kann das eine Verschlechterung des Rankings nach sich ziehen.

Diese These passt auch in die aktuelle Panda Update Diskussion. Einige Experten haben nämlich bereits vorher die Vermutung geäußert, dass vor allem solche Seiten abgestraft wurden, die zu viel Werbung „above the fold“ hatten. Stellt sich nur die Frage, warum Google in seinem AdSense Help Center darauf hinweist, die Werbeanzeigen „above the fold“ zu platzieren.

 

Schlüsse die im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung gezogen werden sollten

Unabhängig davon, was der Grenzwert für tolerierte Werbung ist oder nicht, dürfte eine Sache ein weiteres Mal klar geworden sein: Google versucht seine Algorithmen immer mehr an die Wünsche und Ansprüche seines Zielpublikums anzupassen. In dieser Hinsicht muss auch für die Suchmaschinenoptimierung ein Umdenken stattfinden, welches sich schon lange andeutet. Bereits vor einigen Jahren gab es einen Shift in Richtung „Content is King“, ein erstes Anzeichen dafür, dass eine Seite zum Großteil auch für die User und nicht allein für die Suchmaschinen optimiert werden muss. Seitdem gehen nahezu alle Änderungen von Google in diese Richtung. Galt früher die Devise in erster Linie für Suchmaschinen zu optimieren und dabei die Vorstellungen der User wenn möglich zu berücksichtigen, ist das Ganze heute genau umgekehrt. In erster Linie sollte für die User optimiert werden und gleichzeitig die Suchmaschinen Ansprüche berücksichtigt werden.

jetzt kommentieren? 01. Dezember 2011

Wie Social Media den Autoritätsstatus verändern kann

Die Suchmaschinen und mit ihnen ihre Funktionalität sowie ihre Qualität haben seit dem ersten Aufkommen einen unglaublichen Wandel vollzogen. Doch auch wenn man nur die vergangenen Jahre betrachtet, gab es große Veränderungen. So verlor der PageRank immer mehr an Bedeutung und so waren auch die Zeiten vorbei, in denen jede Seite unabhängig vom abgehandelten Thema zu jedem nur erdenklichen Suchbegriff auf Platz 1 in den Suchergebnissen von Google auftauchen konnte, wenn die betreffende Seite nur genügend Backlinks hatte.

Aufgrund dieser Veränderungen, ist auch die Suchmaschinenoptimierung und ihre „Best Practice“ einem ständigen Wandel unterworfen, wie beispielsweise die jüngsten Updates – namens „Panda“ und „Fresh“ – unter Beweis stellen. Es ist schwierig kurz und bündig zu erklären, worauf es heutzutage bei der Suchmaschinenoptimierung ankommt, doch müsste man SEO bzw. ein gutes Ranking bei Google mit einem Wort beschreiben, so wäre dies wohl „Autorität“.

Unter Autorität werden die Qualität sowie die Seriosität zusammengefasst, welche Google einer Seite beimisst. Sie ist die Grundvoraussetzung für eine gute Platzierung, denn grob formuliert, beurteilt die Suchmaschine zunächst die Inhalte einer Webseite. Sie verlässt sich allerdings nicht nur auf ihre eigene Einschätzung sondern auch auf die der anderen, was gemeinhin unter Autorität („authority“) zusammengefasst wird.

Demnach gehört das Authority Building zu den zentralen Aufgaben der Suchmaschinenoptimierung. Speziell dem Web 2.0 ist es zu verdanken, dass es in diesem Zusammenhang in der Zwischenzeit vielfältige und innovative Kanäle gibt, die für diese Zwecke verwendet werden können.

Bevor wir uns allerdings dem Authority Building näher widmen, wollen wir uns die Bestandteile der Autorität ansehen. Es ist anzunehmen, dass unter anderem die folgenden Teile in die Ermittlung des Autoritätsstatus mit einfließen:

  • Anzahl der eingehenden, qualitativen Links (wobei der Fokus auf Qualität und weniger auf Quantität liegt)
  • das Alter der Domain
  • die durchschnittliche Verweildauer

 

Authority Building und Social Media

Ein wichtiger Teil bei der Bildung eines Autoritätsstatus ist das Social Web. Aus diesem Grund sollten speziell die hier zur Verfügung stehenden Kanäle effizient genutzt werden, um die sozialen Einflussgrößen zu den eigenen Gunsten zu verwenden. Hier nun einige Tipps, wie die Autorität positiv beeinflusst werden kann.

1. Aktiv und „greifbar“ werden. Möchte man selbst zu einer Autorität in einer gewissen Branche oder Nische werden, kann man sich diesen Status nicht erschwindeln. Das bedeutet in erster Linie, sich dem Social Media Kanal zu öffnen und mit der „Außenwelt“ in Kontakt zu treten. Bereits in dieser Phase sollte man sich Gedanken darüber machen, welche Elemente notwendig sind, um vom Umfeld als Autorität oder Experte wahrgenommen zu werden. Know-How? Expertise? Zusätzlich muss das für den Social Media Bereich zuständige Personal geschult werden. Welche Tonalität wird in der Branche verwendet? Was sind aktuelle Themen und Trends? Die Beantwortung dieser Fragen ermöglicht es, qualitativ anspruchsvollen Content zu erstellen.

2. Das Zielpublikum kennen. Diese scheinbar einfache Aufgabe, kann zu einem der Knackpunkte in Sachen Social Media werden. Denn hier gilt es nicht nur herauszufinden, wie sich das Online Zielpublikum beispielsweise in Sachen Alter und Geschlecht zusammensetzt, sondern vor allem auch, wo es verkehrt. Nur wer weiß, wo er sein Zielpublikum findet und wie er es richtig anspricht, wird dazu in der Lage sein, es für sich zu gewinnen. Wird dieser Sprung nicht geschafft, wird es in weiterer Folge auch schwer werden, mit Hilfe von Social Media seinem Autoritätsstatus etwas Gutes zu tun. Aus diesem Grund gilt speziell hier, ausführliche Recherchen zu unternehmen und nichts zu überstürzten. Lieber eine Woche später online gehen und dafür die Rahmenbedingungen besser abgesteckt haben, als ins Blaue zu arbeiten und Gefahr zu laufen nicht das zu erreichen, was man sich vorgenommen hat.

3. „Teilen“ und „Liken“. Speziell bei den sozialen Netzwerken ist das Ausmaß indem die eigenen Beiträge „geliket“, geteilt und kommentiert werden eine Kennzahl dafür, ob man sich auf dem richtigen Weg befindet. Je mehr „Likes“ gesetzt und je häufiger die Beiträge geteilt und kommentiert werden, desto besser kommt die Strategie beim Zielpublikum an. Davon nehmen anschließend auch die Suchmaschinen Notiz. In dieser Hinsicht ist es günstig mit Insider-Wissen auf sich aufmerksam zu machen. Ebenso hilfreich ist es, wenn Lösungen zu bestehenden Problemen angeboten werden. Prinzipiell sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, die nach außen zeigen, dass man selbst zu den Experten des Sektors zählt.

4. Teilnahme als Schlüsselfaktor. Nur weil gute Beiträge bei Facebook, Twitter, Google+ und Co. veröffentlicht wurden, bedeutet das noch lange nicht, dass man den Autoritätsstatus erreicht hat. Es geht darum sich möglichst viele Stammleser zu verschaffen, die regelmäßig auf die eigenen Inhalte reagieren. Dazu gehört auch, die User Aktivitäten im Auge zu behalten und speziell den eigenen Kanal bzw. die eigenen Kanäle zu warten. Antwortet ein User auf den eigenen Beitrag oder stellt er eine relevante Frage, so muss eine Antwort folgen. Die so gesteigerte Interaktion (vs. lediglich Aktion) verhilft im Anschluss daran erst zum Autoritätsstatus.

5. Ein eigenes Netzwerk aufbauen. Das bedeutet natürlich nicht, ein eigenes soziales Netzwerk ins Leben zu rufen, sondern sich innerhalb der verwendeten Kanäle ein Netzwerk aufzubauen. Das heißt in eine Austauschbeziehung mit den anderen Big Playern der Branche zu treten. Es ist ein großer Schritt, bis auch diese damit beginnen, die eigenen Inhalte zu liken oder weiterzuempfehlen. Doch wenn kontinuierlich qualitativ hochwertiger Content generiert wird, handelt es sich dabei nur um eine Frage der Zeit.

6. Qualität vor Quantität. Nach den bisherigen Ausführungen mag der eine oder andere vielleicht dazu verleitet sein, Content en masse zu produzieren, in der Hoffnung so schneller seine Ziele erreichen zu können. Doch das ist ein Trugschluss, der umgangen werden muss. Zwar sollte das Zielpublikum und das Netzwerk kontinuierlich mit Inhalten versorgt werden, allerdings ist hier eindeutig der Qualität vor der Quantität der Vorzug zu geben.

 

Fazit

Die Online Authority besteht aus vielen Teilen und muss mit Hilfe mindestens ebenso vieler Methoden aufgebaut werden. Neben den herkömmlichen Strategien der Suchmaschinenoptimierung spielt auch Social Media eine wichtige Rolle.

Zwar ist der Weg zum Autoritätsstatus mitunter lang und schwierig, doch er zahlt sich aus: von den Anstrengungen profitiert nicht nur das Ranking innerhalb der Suchergebnisse – mehr Traffic und mehr Conversions sind die Folge – sondern auch die Marke. Das Schöne beim Arbeiten mit Social Media ist nämlich, dass man mit echten, potentiellen Kunden in Kontakt tritt. Ist der Sprung zur Autorität dort geschafft, konnte man auch sein Zielpublikum für sich gewinnen, welches unabhängig bzw. zusätzlich zu den Suchmaschinen Rankings die eigenen Produkte und Dienstleistungen bevorzugt.

jetzt kommentieren? 01. Dezember 2011

Tipps: Landing Page und Conversion Rate Optimierung geschickt vereint

Der Landing Page kommt beim Online Marketing eine besondere Bedeutung bei, denn nicht immer wird ein User auf der Startseite eines Internet Auftritts landen. Viel häufiger wird es der Fall sein, dass er über ein Suchergebnis – sei es bezahlt oder organisch – oder durch das Anklicken eines Werbemittels auf einer Unterseite landet, eben der Landing Page. Der Erfolg im Internet hängt somit zu einem Großteil von der Gestaltung und der Performance der Landing Pages ab. Sie sind der erste Berührungspunkt mit dem User und auch der Ort, wo der User entscheidet, ob er das gefunden hat, wonach er gesucht hat, oder seine Suche besser woanders fortsetzt.

Nun gibt es viele Tipps, wie die Landing Page optimiert werden kann. Das Problem in diesem Zusammenhang ist, dass sich diese Tipps häufig auf die Suchmaschinenoptimierung oder das Suchmaschinenmarketing beziehen. Warum? Nun ja, im Hinblick auf SEO ist es wichtig, dass auch der Suchmaschinen Algorithmus mit den dort präsentierten Inhalten zufrieden ist, ansonsten wird es mit einer guten Platzierung schwierig. In Bezug auf SEM funktioniert das Ganze ähnlich, denn hier muss versucht werden, über die Optimierung der Landing Page den Qualitätsfaktor zu verbessern. Dieser ist nämlich an der Entscheidung beteiligt, auf welcher Position die Anzeigen gelistet werden und welcher Preis für den Klick an die Suchmaschine entrichtet werden muss.

Das Problem bei vielen Tipps rund um die Landing Page Optimierung ist eben die Tatsache, dass sie nur eine Seite der Medaille betrachten, nämlich die Suchmaschinenfreundlichkeit – in welchem Sinn auch immer. Die beste Performance nützt allerdings nur wenig, wenn der Webseiten Besucher im Anschluss daran mit der Landing Page nicht viel anfangen kann, denn er ist es (und nicht die Suchmaschine), welcher eine gewünschte Aktion ausführt. Kurzum kann unter einer einseitigen Landing Page Optimierung die Conversion Rate leiden, da sich der User auf den Seiten einfach nicht wiederfinden kann.

Aufgrund dieser Gegebenheiten ist es wichtig, dass die Landing Page und Conversion Rate Optimierung miteinander vereint werden, damit sowohl die Suchmaschinen als auch die potentiellen Kunden zufriedengestellt werden können. Im Folgenden sollen deshalb vier zentrale Tipps vorgestellt werden, wie die Landing Pages optimiert werden können und gleichzeitig auch etwas für die Conversion Rate Optimierung gemacht werden kann.

1. Landing Page kurz und bündig halten
Es mag im ersten Moment wie ein Widerspruch klingen, aber bei der Landing Page sollten die Inhalte so kurz wie möglich gehalten werden. Wichtig ist es, dem Kunden nur die Inhalte zu präsentieren, die ihn auch wirklich interessieren. Egal ob der User über ein organisches oder bezahltes Suchergebnis auf die Landing Page kommt oder aber über ein Werbebanner, Tatsache ist, dass aufgrund der Werbung (Linktitel und Beschreibung, bzw. Informationen auf dem Banner) das Interesse des Users geweckt werden konnte. Nun gilt es dieses Interesse zu verstärken und den User ohne Umschweife zur gewünschten Aktion zu führen.
Hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung (Rankings) und dem Suchmaschinenmarketing (Qualitätsfaktor) sollte bei den Texten, welche auf der Landing Page verwendet werden, auf die Keywords geachtet werden. Diese müssen aber inhaltlich mit der Werbebotschaft vereinbar sein. Wichtige Texte sollten sich immer unterhalb der Angebote oder der eigentlichen Botschaft befinden, wo sie für weniger Aufmerksamkeit und somit weniger Ablenkung sorgen.
Speziell bei Online Shops ist die Versuchung groß, dem User eine große Auswahl an ähnlichen Produkten anzuzeigen oder Produkte, welche von anderen Usern gekauft wurden, die sich für dasselbe Produkt entschieden haben. Hier besteht allerdings die Gefahr, dass sich der User bei der Vielfalt nicht mehr entscheiden kann und den Kaufprozess abbricht.
Verwirrung ist prinzipiell ein Faktor, welcher bei der gelungenen Vereinigung von Landing Page und Conversion Rate Optimierung vermieden werden muss, da es den Entscheidungsprozess negativ beeinflusst.

2. Die Navigation auf der Landing Page verkürzen
Je weniger „Fluchtmöglichkeiten“ der User hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er konvertieren wird. Deshalb muss die Navigation auf ein Minimum reduziert werden. Ein Link zur Homepage, den AGB’s und dem Impressum gehört hier allerdings zur Grundausstattung.

3. Vertrauen erwecken
Qualität, Vertrauen und Seriösität sind im Internet Elemente, die von Usern nur sehr schwer ausgemacht werden können. Deshalb steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein User zum Kunden wird um ein Vielfaches, wenn es gelingt, auf der Landing Page sein Vertrauen zu gewinnen. In diesem Zusammenhang können die folgenden Tipps weiterhelfen:

  • B2B Bereich: Ist das eigene Unternehmen Mitglied bei irgendeinem Branchenverband? Dann muss das unbedingt auf die Landing Page. Gleiches gilt für die Logos von Kooperationspartnern oder großen Kunden. So wird Authentizität geweckt und aufgrund der Referenzen bzw. Partner kommt der User zum Schluss, dass es sich um „reale“ Angebote handeln muss.
  • B2C Bereich: Zwar verleihen auch hier Logos von Branchenverbänden oder Kooperationspartnern den eigenen Inhalten mehr Vertrauen, besitzen aber nicht dieselbe Zugkraft, wie im B2C Bereich. Besonders bei Online Shops kann die Conversion Rate um ein Vielfaches in die Höhe gepusht werden, wenn der Shop bekannte Gütesiegel vorweisen kann. Diese von unabhängigen Institutionen erteilte Bewertung hat für User einen hohen Stellenwert und gehört beim Online Shopping zu den wichtigsten Entscheidungskriterien.

4. Die eigene Marke präsentieren und somit stärken
Dieser Punkt ist mehr vorausschauend gedacht, denn ein User, der noch nie etwas von der eigenen Marke gehört hat, wird sich von ihrer Unterbringung nicht wirklich viel beeindrucken lassen. Trotzdem hat auch die Präsenz von unbekannten Namen eine Wirkung – sofern das Ganze professionell durchgeführt wird. Es zeugt nämlich von Selbstvertrauen, was beim User zum Schluss führen kann, dass es sich vielleicht um eine bereits bekannte Marke handelt, er diese nur nicht kennt.
Denkt man das Ganze einen Schritt weiter, dann kann durch ausreichendes Präsentieren der eigenen Marke dazu beigetragen werden, dass sich der User bei einem wiederholten Einkauf an diese erinnern kann – die Verkaufswahrscheinlichkeit steigt. Zudem kommt es nicht selten vor, dass Landing Pages mit guten Angeboten geteilt oder empfohlen werden. So kann die Marke und ihre Reichweite vergrößert werden, was langfristig den Namen etabliert und stärkt.

Es macht also Sinn, Tipps zur Landing Page Optimierung kritisch zu betrachten und nicht einfach eins zu eins zu übernehmen. Nur wenn diese mit der Conversion Rate und den Usern nicht in Widerspruch stehen, sollten diese im Anschluss daran auch angewendet werden.

jetzt kommentieren? 16. November 2011

Facebook Ads – 5 Tipps zur Steigerung der CTR und Conversion Rate

Viele Marketer haben so ihre Probleme mit den bezahlten Werbeschaltungen auf Facebook, da meist die Performance weit hinter den Erwartungen zurückbleibt. Auch im Vergleich zu anderen Online Marketing Methoden – wie beispielsweise den AdWords von Google – schneiden Facebook Ads in Sachen Performance meist schlechter ab.

Doch sind Facebook Ads wirklich weniger effizient, oder hat das Ganze vielleicht auch mit etwas Anderem zu tun? Ein Vergleich mit anderen Werbemitteln fällt schwer, da die Konzepte, die dahinter stehen, meist ebenfalls unterschiedlich sind. Dennoch gibt es Mittel und Wege, wie die Leistungsfähigkeit der Facebook Ads gesteigert und somit mehr aus dem eingesetzten Kapital herausgeschlagen werden kann.

Eines der Probleme, welche im Zusammenhang mit Facebook Ads auftauchen, ist die Tatsache, dass effektive Werbeanzeigen im sozialen Netzwerk anders auszusehen haben, als beispielsweise in den Suchergebnissen von Google. Bei Facebook suchen User nicht konkret nach etwas. Das bedeutet in weiterer Folge, dass die Anzeigen von sich aus Aufmerksamkeit erregen müssen, um so das fehlende Suchen einer Information auf der Seite des Users ausgleichen zu können.

Facebook ist eines der Paradebeispiele für die vielbesagte Echtzeit. Alles, was auf der Startseite bzw. der Pinnwand angezeigt wird, ist nur wenige Minuten, Stunden oder Tage alt. Infolgedessen müssen auch die Anzeigen einen gewissen „Frische-Charakter“ besitzen, um hier ins Bild zu passen und die Aufmerksamkeit des Users auf sich zu ziehen. Ein weiterer entscheidender Faktor bei der Werbung auf Facebook ist Kreativität. Diese ist genauso wichtig, um das Interesse des Users zu wecken.

Vor diesem Hintergrund sollen hier heute fünf Tipps erläutert werden, welche dabei helfen, die Click Through Rate (CTR) sowie die Conversion Rate zu steigern.

 

1. Bilder Ideen generieren

Es ist klar, dass Bilder für mehr Aufmerksamkeit sorgen, als reiner Text. Aus diesem Grund wird auch bei effektiven Facebook Ads mit Bildern gearbeitet. Hier ist Kreativität gefragt. Welches Bild weckt Interesse und passt zu den eigenen Angeboten? Sehr gute Ideen und Anreize liefert eine Google Bildersuche – vorzugsweise lizenzfrei, damit diese gleich für die Kampagne verwendet werden können.

Gleich hilfreich ist das reine „Durchscrollen“ der Suchergebnisse, um ein Gespür dafür zu bekommen, welche Bilder User mit einem gewissen Begriff assoziieren. Diese erste Bestandsaufnahme hilft auch dabei die folgenden Fragen zu klären:

  • Welche unterschiedlichen Interpretationen zu einem Thema gibt es?
  • Welche Persönlichkeiten oder Merkmale werden mit dem Thema in Verbindung gebracht?
  • Gibt es eine Verbindung zur Pop Kultur (bspw. eine prominente Comic Figur, für den Begriff in den Suchergebnissen auftaucht)?

 

2. Text und Bild kombinieren
 
Wem trotz des Brainstormings nichts Themenrelevantes einfallen mag, der kann auch Text in ein Bild packen. Das ist ein einfacher und dennoch effektiver Weg, um eine kurze Nachricht möglichst Aufmerksamkeit erregend zu transportieren. Der Vorteil bei dem Ganzen ist, dass die Message bereits im Bild verpackt ist und vom User sofort wahrgenommen wird, worum es geht.

 

3. Relevante und bekannte Gesichter

Das menschliche Gehirn ist darauf programmiert, bei der Verarbeitung von visuellen Reizen Gesichtern besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dabei muss es sich nicht immer um ein menschliches Gesicht handeln – das reine Andeuten eines Gesichts ist bereits ausreichend. Ein Beispiel hierfür wäre das berühmte Mars-Gesicht, bei dem sich die meisten Leute aufgrund der besonderen Form eines Gebirges sicher sind, ein Gesicht zu erkennen.

Auf Facebook Ads umgelegt heißt das, dass ein Gesicht die Wahrscheinlichkeit vom User wahrgenommen zu werden, vergrößert. Besonders vorteilhaft ist es natürlich, wenn man ein für die Branche bzw. das Zielpublikum relevantes und bekanntes Gesicht verwenden kann.

 

4. Witzige, provokante oder sonst aus dem Rahmen fallende Bilder

Eine weitere, sehr gute Methode, um Klick generieren zu können, ist das Arbeiten mit Bildern, die in irgendeiner Art aus dem Rahmen fallen. Lustige oder provokante Bilder sind in diesem Zusammenhang gute Beispiele. Wichtig bei dem Ganzen ist natürlich, dass eine gewisse Grenze nicht überschritten wird, da sich dieser Effekt sonst ins Gegenteil umkehren kann.

 

5. Probleme lösen

Häufig ist einer der Verkaufs- bzw. Kaufgründe für ein Produkt oder eine Dienstleistung der, dass mit Hilfe des erworbenen Produkts bzw. Dienstleistung ein konkretes Problem gelöst werden kann. Es ist deshalb eine gute und kreative Idee, wenn bei den Facebook Ads mit Bildern gearbeitet wird, die stellvertretend für das Problem stehen.

Möchte man beispielsweise ein neues Reinigungsprodukt fürs Bad verkaufen, kann ein unsauberes Bad das ideale Bild sein, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit zu erregen.

 

Eines sollte bei der Umsetzung dieser Tipps und beim Finden des richtigen Bildes nicht vergessen werden: es geht nicht nur darum Klicks zu generieren, sondern im Anschluss daran auch Verkäufe zu erzielen. Das heißt, dass die verwendeten Bilder immer auch in einem relevanten Zusammenhang mit den eigenen Angeboten stehen bzw. ein relevanter Zusammenhang geschaffen wird.  

bisher 1 Kommentar 11. November 2011

Aktualität gewinnt – schon wieder ein Google Update

Das letzte große Google Update, welches den klangvollen Namen Panda bzw. Farmer Update erhielt, ist noch gar nicht richtig verdaut, da hat der Suchmaschinenkonzern seinen Algorithmus schon wieder geändert. Das Update wurde am 3. November in den Algorithmus eingespielt und soll künftig dafür sorgen, dass die SERPs relevanter und vor allem aktueller werden. Eigenen Angaben zur Folge sollen etwa 35 Prozent der Google Suche von den Änderungen betroffen sein.

 

Mit dem Tempo Schritt halten

Informationen, Trends und News finden den Weg ins weltweite Netz in einem bisher nie dagewesenen Tempo. Dabei scheinen sich die Nachrichten beinahe selbst zu überholen. Speziell bei aktuellen Geschehnissen gibt es fast im Sekundentakt neue Einzelheiten, die eine Suchmaschine in ihren Ergebnissen entsprechend wiedergeben sollte. Google möchte dieser Anforderung gerecht werden und zielt nun darauf ab, die Suchergebnisse aktueller zu halten. Eine der Herausforderungen liegt hier darin herauszufinden, ob eine Nachricht (besonders wenn diese bereits einige Tage alt ist) noch aktuell ist, oder ob sie in der Zwischenzeit schon wieder veraltet ist.

Prinzipiell dürfte klar sein, dass User die aktuellste Nachricht bevorzugen. Eine der Änderungen des Google Algorithmus betrifft deshalb auch beispielsweise jährlich stattfindende Veranstaltungen und Events. Der jeweils aktuellsten wird in diesem Zusammenhang eine höhere Priorität zugesprochen, was gleichzeitig auch ein besseres Ranking bedeutet. Ein weiteres Beispiel betrifft Sportergebnisse, wo es um Minuten oder sogar Sekunden gehen kann.

Laut Google sei es aber von besonderer Bedeutung zwischen relevant und aktuell genau zu unterscheiden. Wer nach einem Rezept für ein „Wienerschnitzel“ sucht, dem dürfte die Aktualität eher egal sein und wird mehr Wert auf Relevanz legen.

 

Aktualität und Relevanz – Caffeine sei Dank!

Die Umsetzung dieser Veränderungen ist nicht zuletzt dem Update des Webindex Caffeine zu verdanken, welches der Suchmaschinenprimus im Sommer des vergangenen Jahres veröffentlichte. Bereits hier wurde der Grundstein zur Listung aktuellerer Suchergebnisse gelegt.

Um das „Aktualitäts-Paket“ abzurunden, sollen künftig auch aktuelle Statusnachrichten aus dem hauseigenen sozialen Netzwerk Google+ in den Suchergebnissen gelistet werden.

 

Folgerungen für die Suchmaschinenoptimierung

Durch das Update sind bereits jetzt Diskussionen entbrannt, wie damit umgegangen werden soll. Auf der einen Seite wird darauf geschlossen, dass Inhalte noch häufiger upgedatet werden auf der anderen Seite wird befürchtet, dass es Abstrafungen gibt, wenn die Inhalte den neuen „Aktualitätskriterien“ nicht entsprechen. Dabei sollte jeder Webseiten Betreiber für sich selbst entscheiden, in welcher Sparte er sich befindet. Geht es bei den eigenen Inhalten nicht um

  • kürzliche Veranstaltungen oder Events,
  • aktuelle Trends,
  • immer wieder stattfindende Veranstaltungen oder Events oder
  • Themen, die sich schnell verändern und häufig aktualisiert werden müssen,

dann wird dieses Update in den meisten Fällen wohl eher nicht greifen. Qualitativ hochwertiger „Evergreen Content“ behält seinen Wert auch über mehrere Jahre und muss nicht immer zwangsläufig im Wochentakt aktualisiert werden.

So wird ein Werkzeughersteller seine Inhalte wohl weniger häufig aktualisieren müssen wie ein Kamerahersteller, da hier anzunehmen ist, dass die Werkzeugtypen einem weniger schnellen Wandel unterworfen sind, wie Kameramodelle.

Chancen dürften sich hingegen in jedem Fall für all diejenigen ergeben, die bereits jetzt mit einem Blog oder über Social Media arbeiten, denn besonders der Social Media Bereich ist für seine Schnelllebigkeit bekannt.

 

Uneinheitliche Linie?

Google macht es den Webseiten Betreibern nicht gerade leicht, die Signale, welche das Unternehmen in Sachen Ranking sendet, zu verstehen. Auf der einen Seite sollte gerade erst vor Kurzem das Panda bzw. Farmer Update die Suchergebnisse von eher wertlosen Inhalten – darunter auch sogenannten Content Schleudern – befreien. Auf der anderen Seite wird dieses Update viele Betreiber jedoch wieder dazu ermuntern möglichst viele neue Inhalte in möglichst kurzen Zeitabständen zu generieren.

Es wird in Zukunft also noch mehr darauf ankommen, in Sachen Inhalt am Ball zu bleiben und dabei die Qualität des Contents nicht aus der Sicht zu verlieren.

jetzt kommentieren? 11. November 2011

Dem Algorithmus des Panda Updates auf den Zahn gefühlt

Vor Kurzem wurde eine Studie mit eingehende Algorithmus Tests durchgeführt, welche Aufschluss über die Funktionsweisen des Panda Updates geben sollten.

 

Test Aufbau

Für den Test wurden Sites verwendet, die sich im Hinblick auf ihre Link Building Geschichte unterschieden. Um dennoch möglichst objektive Resultate zu erhalten, wurden für die Tests jeweils neue Unterseiten erstellt. Insgesamt wurden 50 Domains für den Algorithmus Test verwendet, bei denen speziell darauf geachtet wurde, dass Google keinen Zusammenhang zwischen den Domains herstellen konnte. Das betraf unter anderem den Besitz der Domain, das Hosting, die Google Accounts und die Link Partner. Nachdem zu Beginn des Tests das Panda Update erst bei der englischen Suche zum Einsatz kam, wurden die Tests auch mit der englischen Google Suche durchgeführt.

Um nun Veränderungen im Ranking feststellen zu können, wurde den Seiten nach und nach unterschiedliche Arten von Text-Spam zugeführt, um feststellen zu können, ab welchem Zeitpunkt welche Domain wie betroffen wurde. Unter der Annahme, es handle sich bei „Panda“ um einen maschinellen, lernenden Algorithmus, wurde erwartet, dass es unterschiedliche Raster und Schwellenwerte für die unterschiedlichen Arten des Spams gäbe.

 

Test Ziele

Bevor mit den eigentlichen Tests begonnen wurde, wurde versucht so viele Panda Beispiele wie möglich zu sammeln. Die vom Update betroffenen Seiten schienen alle eine Gemeinsamkeit zu haben: dünnen Content. Was für Verwirrung sorgte, war die Tatsache, dass andere Seiten mit ähnlichen Problemen vom Update verschont blieben. Im Gegensatz dazu, betraf das Update auch Seiten mit gutem Content, die aufgrund von technischen Aspekten zu viele doppelte Inhalte produzierten.

Die Hauptfragestellungen waren die Folgenden:

  • Gibt es verschiedene Grade, wie stark eine Seite vom Panda Update betroffen ist?
  • Was wirkt sich auf die Menge des tolerierten, dünnen Content aus?
  • Was ist der beste Weg, um sich vom Panda Update wieder zu erholen?

Um die erste Frage beantworten zu können, wurde geschaut, in wie weit das Ranking der unterschiedlichen Seiten im zeitlichen Verlauf abnahm (ausgehend vom anfänglichen Ranking, wo alle Inhalte unique waren). Durch das kontinuierliche Hinzufügen von Spam, sollte ausfindig gemacht werden, ob sich graduelle oder absolute Schwellenwerte ausfindig machen ließen, welche das Ranking verschlechterten.
Gleichzeitig wurden die Anzahl der betroffenen Pages sowie der betroffenen Suchbegriffe sowie die Effekte auf die verbleibenden Pages mit uniquen Inhalten ausfindig gemacht.
Ein Vergleich des qualitativen Contents vs. dem unnatürlichen Content sollte weiters Auskünfte über die unterschiedlichen Schwellenwerte der einzelnen Websites geben. Die Anzahl der eingehenden Links auf eine Domain und die darauf folgende, unterschiedliche Behandlung wurden ebenfalls berücksichtigt.
Im Hinblick auf die Gegenmaßnahmen wurden die betroffenen Seiten schrittweise zum Ausgangspunkt zurückgeführt und der Anteil an qualitativ hochwertigem Content gesteigert.

 

Test Ergebnisse

  • Frage: Gibt es verschiedene Grade, wie stark eine Seite vom Panda Update betroffen ist?

Um die erste Fragestellung mit einem Satz zu beantworten: Ja, im Zuge der Tests war es möglich, graduelle Effekte auf einer Seite zu erzielen. Die Effektstärke stieg auf mehreren Seiten an, wenn auf einzelnen Teilen Inhalte untergebracht wurden, die vom Panda Algorithmus als negativ eingestuft werden. Dabei beschränken sich die Effekte nicht auf einzelne Seiten, sondern alle ähnlichen Seiten wurden abgestraft. Ähnlichkeit in diesem Zusammenhang bezieht sich allerdings nicht auf die dargebotenen Inhalte, sondern auf Seiten, die auf derselben Domain liegen. Erstaunlich ist auch das Ergebnis, dass derselbe Spam auf einer anderen Domain dem Ranking nichts anhaben konnte. Es scheinen also auch andere Faktoren, wie beispielsweise Backlink oder Seiten Struktur, eine Rolle zu spielen, wann der Schwellenwert für eine Abstrafung überschritten wird. Während die Homepage nur dann betroffen war, wenn sich auf der gesamten Domain Inhalte von schlechter Qualität befanden, konnten einzelne Seiten mit gutem Content abgestraft werden, wenn einzelne andere Seiten (derselben Domain) über schlechten Content verfügten.

 

  • Was wirkt sich auf die Menge des tolerierten, dünnen Content aus?

Das Verhältnis aus gutem zu schlechten Content war bei den Tests definitiv ein Faktor, allerdings konnte kein exaktes prozentuelles Verhältnis ermittelt werden. Dafür waren die Ergebnisse zu uneindeutig. Manche Domains wurden bereits bei 20 schlechten Seiten (vs. 100 gute Seiten) abgestraft, bei anderen wiederum musste der Anteil an qualitativ schlechten Seiten den der guten um ein Zehnfaches übersteigen.
Es kann also festgehalten werden, dass unterschiedliche Domains unterschiedlich stark betroffen waren, auch wenn die Vorgehensweise der schrittweisen Spam-Implementierung dieselbe war. Bei den Domains, die von Anfang an mit Effekten zu kämpfen hatten, konnte allerdings eine Gemeinsamkeit ausfindig gemacht werden: die eher schlechte Qualität der Backlinks. Prinzipiell ging es zunächst den Seiten an den Kragen, die über wenige bzw. keine Backlinks verfügten. Anschließend betraf es Seiten, die ihre Backlinks ausschließlich von Verzeichnissen bezogen, wohingegen Seiten, die qualitativ hochwertige Backlinks besaßen, als letztes an Platzierungen verloren.

 

  • Was ist der beste Weg, um sich vom Panda Update wieder zu erholen?

Um Mittel und Wege ausfindig machen zu können, wie die negativen Effekte einer Panda Abstrafung wieder rückgängig gemacht werden können, wurden insgesamt 250 Tests durchgeführt, die sich wie folgt aufteilten:

  • 150 versuchten den Anteil der schlechten Seiten graduell zu vermindern, indem diese entfernt oder durch Seiten mit qualitativ hochwertigem Content ersetzt wurden.
  • Bei weiteren 100 Tests wurden die schlechten Seiten sofort entfernt und damit begonnen wertvolle Inhalte einzubinden.
  • Abschließend wurde bei 50 Tests versucht die bestehenden schlechten Inhalte so umzugestalten, dass sie als guter Content durchgingen.

Bei den Seiten, auf denen graduell die Qualität erhöht wurde, standen die Chancen gut, dass sie zu ihrem ursprünglichen Ranking zurückfanden. Auch die verbleibenden Seiten mit weniger gutem Content stiegen im Ranking an. Die Seiten, bei denen die schlechten Inhalte sofort abgezogen wurden, erholten sich wesentlich schneller, allerdings mit einem großen Nachteil: alle Platzierungen der Seiten mit schlechten Inhalten gingen verloren.
Prinzipiell konnte im Zuge der Tests festgestellt werden, dass die Wege zur Verschlechterung der Rankings und wieder zurück nicht dieselben waren, denn es war wesentlich mehr Qualität erforderlich, um zur Ausgangssituation zurückkommen zu können.
Ein Trick, welcher sich im Zuge dieser Tests als äußerst effektiv erwies, war der Umzug auf eine neue Domain samt der dazugehörigen Um- bzw. Weiterleitungen. Auf der neuen Domain wurde anschließend versucht die Qualität so weit zu steigern, bis sie sich knapp über dem Schwellenwert der ersten Verschlechterung befand. Dieser Trick wirkte zumindest bei den beschriebenen Tests.

 

Mögliche Schlussfolgerungen

Wie bei allen Tests, so können auch diese nur einen Teilausschnitt des Ganzen wiedergeben. Von den Ergebnissen kann deshalb nicht auf die Grundgesamtheit geschlossen werden. Dennoch liefern die Analysen einen groben Anhaltspunkt, welche Seiten wie vom Panda Algorithmus abgestraft werden können und was infolgedessen dagegen unternommen werden kann.

Was aus dieser Untersuchung mitgenommen werden kann:

  • Der Panda Algorithmus arbeitet nicht absolut, sondern in graduellen Abstufungen.
  • Der Schwellenwert ist nicht für jede Domain derselbe. Dieser kann unter anderem auch aufgrund der Backlink Struktur variieren.
  • Nahezu alle Keywords einer betroffenen Seite sinken im Ranking.
  • Effekte beschränken sich nicht auf einzelne Seiten sondern betreffen auch ganze Sektionen. Der Ranking Verlust lediglich einer einzigen Seite ist eher die Ausnahme.
  • Um einer Panda Abstrafung entgegenwirken zu können, muss die Gesamtqualität erhöht werden. Es ist hilfreich, wenn schlechte Inhalte entfernt werden.

jetzt kommentieren? 11. November 2011

AdWords: Qualitätsfaktor von mobiler Landing Page beeinflusst

Es scheint Google ein besonderes Anliegen zu sein, dass Internet Auftritte auch auf mobiles Zielpublikum zugeschnitten sind. Hierfür ist Google nun einen eher ungewöhnlich direkten Schritt gegangen, um Google AdWords Marketer etwas unter Zugzwang zu setzen: Der Konzern hat nämlich kürzlich bekannt gegeben, dass die mobile Optimierung ein wichtiger Faktor zur Bestimmung der Qualität einer AdWords Kampagne, die auf mobilen Traffic abzielt, werden wird.

Warum das für Werbetreibende wichtig ist? Nun ja, es geht um den Qualitätsfaktor, durch dessen Hilfe die Klickkosten gesenkt und gleichzeitig die Anzeigen Positionen verbessert werden können. Um auch in Zukunft von dieser Dynamik profitieren zu können, müssen also auch die mobilen Auftritte entsprechend optimiert werden. Dabei sollte das Ganze weniger als von Google auferlegte Bürde wahrgenommen werden, sondern vielmehr als Chance. Schließlich bedeutet ein verbesserter Qualitätsfaktor im mobilen Bereich, dass die CTR sowie die Conversion Rate hoch sind. Beide sind wichtige Kennwerte, welche auch über den Erfolg im Internet Aufschluss geben. Eine mobile Optimierung sollte somit sowohl zur Verbesserung des Qualitätsfaktors als auch zur Steigerung des Erfolgs durchgeführt werden.

 

Mobile Optimierung – was muss beachtet werden?

Google selbst veröffentlichte einen Beitrag, in dem allgemeine Tipps gegeben wurden, wie mobile Webseiten optimiert werden können. Darunter befanden sich die Folgenden:

  • Layout. Das Layout sollte so einfach wie möglich gehalten werden. Damit soll zum einen das entstehende Datenaufkommen so gering wie möglich gehalten werden. Zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite korrekt angezeigt wird am größten, wenn möglichst wenig Designelemente verwendet werden.
  • Daumen statt Maus. Mobile Webseiten werden von mobilen Endgeräten angesteuert. Das erscheint mehr als logisch zu sein. Die meisten mobilen Endgeräte (Smartphones und Tablets) werden in der Zwischenzeit mit den Fingern bedient – über einen entsprechenden Touchscreen. Bei der mobilen Optimierung muss dies berücksichtigt werden: Auf der Seite wird nicht über eine Maus navigiert, sondern eben über die Finger. Zu kleine Symbole oder Links können das Navigieren erschweren und Usern die Lust nehmen, weiter auf der Seite zu bleiben.
  • Schwerpunkte setzen. Die Erfahrung zeigt, dass sich User durch weniger Seiten eines Internet Auftritts klicken, wenn sie von einem mobilen Endgerät aus surfen als wenn sie vor einem Laptop oder PC sitzen. Aus diesem Grund müssen die wichtigen – und vor allem die konversionsträchtigen – Inhalte extrahiert und auf dem mobilen Auftritt leicht ansteuerbar gemacht werden.
  • Mobile Features. Um dem User das Navigieren weiter zu erleichtern, sollten sogenannte mobile Features zum Einsatz gebracht werden. Das zeigt dem User auch, dass auf die Erstellung der mobilen Web Präsenz entsprechend Wert gelegt wurde.
  • Wege verküzen. Nachdem Schwerpunkte gesetzt werden und dem User die Inhalte, die er zum Konvertieren benötigt, möglichst einfach zugänglich gemacht wurden, müssen die Konvertierungspfade verkürzt werden. Das bedeutet, dass der Konvertierungsprozess möglichst kurz gehalten werden muss und sich auf die aller notwendigsten Daten beschränken sollte.

 

Google lässt seine User in der mobilen Optimierung allerdings nicht völlig allein, denn dieses Jahr wurde ein neuer Service namens „Mobilze“ vorgestellt, welcher Webseiten Betreibern dabei helfen soll, mobile Landing Pages zu erstellen.

Eine Optimierung lohnt sich somit in jedem Fall. Wie immer gilt es möglichst professionell zu arbeiten. Gegebenenfalls sollte ein Fachmann hinzugezogen werden, wenn man selbst nicht über das nötige Know-How verfügt.

jetzt kommentieren? 27. Oktober 2011

11 Social Media Tipps für die Ferienzeit

Der Herbst hat bereits voll Einzug gehalten und schön langsam sollte man sich auf die letzten Festlichkeiten des Jahres einstellen. In diesem Zusammenhang sind speziell Halloween und Weihnachten zu nennen. Besonders für Online-Shops gehört das Weihnachtsgeschäft zu der Zeit, wo die meisten Einnahmen generiert werden können. Wie in realen Geschäften, so ist es auch hier empfehlenswert sich entsprechend darauf vorzubereiten. Dies gilt auch für herkömmliche B2C Internet Auftritte.

Heute wollen wir ein paar Tipps für die Festlichkeiten durcharbeiten, die in Verbindung mit Social Media für Aufmerksamkeit, Kundenbindung und höhere Verkaufszahlen sorgen. Diese Tipps sollten in der Strategie für das jeweilige Fest berücksichtigt werden, um das Maximum herausholen zu können.

 

1. Posts für die jeweiligen Anlässe vorbereiten
Es macht Sinn wichtige Posts bereits im Vorhinein vorzubereiten. Das spart auf der einen Seite Zeit, die später notwendig sein wird und auf der anderen Seite können die Posts besser durchdacht werden. Je nach Sinn und Zweck sollten die Posts unterteilt werden. „Zum Austausch anregen“ oder „Spezielle Aktionen bewerben“ sind Kategorien, die hier verwendet werden können. Wichtig bei dem Ganzen ist, dass die Nachrichten möglichst passend für den jeweiligen Anlass und den jeweiligen Zweck sind. Es sollte darüber hinaus darauf geachtet werden, dass die nötige Flexibilität trotz der Vorbereitungen nicht verloren geht.

2. Einen Social Media Plan erstellen
Ein eigens für die Social Media Aktivitäten erstellter Plan hilft dabei, den Überblick nicht zu verlieren. Welche Posts wurden für welches Fest erstellt? Zu welchem Zeitpunkt ist welcher Post am effektivsten? Wie häufig kann auf ein Angebot aufmerksam gemacht werden, ohne dass es zu viel ist? Das alles sind zentrale Fragen, die bei der Erstellung des Social Media Plans berücksichtigt werden sollten. Vielen mag die Erstellung eines Plans in Form eines Kalenders als überflüssig erscheinen, doch besonders bei der Verwendung mehrerer Social Media Kanäle hilft der Plan dabei, strukturiert und durchdacht vorzugehen.

3. Das Logo mitfeiern lassen
In vielen Bereichen und Branchen macht es Sinn, wenn das bestehende Logo an die Feierlichkeiten angepasst wird. Für die kommende Zeit eignen sich vor allem Halloween und Weihnachten. Fledermäuse und Kürbisse für Halloween, Schleifen und Geschenke für Weihnachten. Mit verhältnismäßig wenig Aufwand können große Effekte erzielt werden. Das veränderte Logo sollte natürlich auch als Profilbild bei den unterschiedlichen Social Media Kanälen verwendet werden. Es macht jedoch nicht überall Sinn, das Logo zu verändern – vor allem im B2B Bereich muss abgewogen werden, ob die Reaktionen positiv oder negativ ausfallen. Weniger bedenklich ist das Ganze im B2C Bereich, wo bei großen Firmen ein angepasstes Logo fast schon zum guten Ton gehört. 

4. Einzigartige, angepasste Inhalte erstellen
Ein einfaches Statusupdate oder Ähnliches wird nur verhältnismäßig wenig Zugkraft in Richtung Konversion entwickeln. Sinnvoller ist es, gute Inhalte auf der eigenen Seite zu produzieren, welche mit Hilfe von Social Media bekannt gemacht werden. Der Fokus sollte hier darauf liegen, dass die generierten Inhalte der Marke dienlich sind, den User auf die Seite locken und ihn dort eine Weile halten, damit die Wahrscheinlichkeit einer (auch zukünftigen) Conversion steigt.

5. Soziales Teilen erleichtern
Es mag banal klingen und vielleicht gerade aus diesem Grund wird es auch häufig vergessen. Sharing Buttons sollten prinzipiell bei der Erstellung der Inhalte eingebaut werden. Ein gern vergessener Ort bei Online Shops ist zum Beispiel die Dankesseite. Dabei haben viele Kunden Lust dazu, die gerade getätigten Einkäufe zu teilen. Dabei handelt es sich um eine nicht zu unterschätzende Empfehlung, die nahezu keinen Aufwand verlangt.

6. Wohltätigen Einsatz zeigen
Speziell Weihnachten ist die Zeit, wo Nächstenliebe besonders gern gesehen und gelebt wird. Auf dieses Bedürfnis sollte eingegangen werden. So kann beispielsweise eine Aktion gestartet werden, bei der bei jedem Einkauf 1 Euro, oder 1 Prozent des Verkaufswertes an eine wohltätige Einrichtung gespendet wird. So wird dem Kunden unter Umständen die Entscheidung, ob er das Produkt bzw. die Dienstleistung kaufen soll, erleichtert, gleichzeitig wird das Unternehmen bzw. die Marke mit sozialem Engagement in Verbindung gebracht.

7. Alle Anstrengungen und Maßnahmen mit Social Media koppeln
Wo es möglich ist und Sinn macht, sollten alle anderen Marketing Maßnahmen mit Social Media verbunden werden. In Broschüren, Pressemitteilungen oder Gastbeiträgen sollte auf die eigenen Social Media Profile zumindest hingewiesen werden.

8. Exklusive Angebote
Zu speziellen Anlässen, sollte auch immer mit speziellen Angeboten gearbeitet werden. Dabei muss es nicht immer das übliche Weihnachtsangebot sein, sondern es gibt auch durchaus kreativere Ansätze, die bei potentiellen Kunden mehr ankommen und zusätzlich auch noch die Bindung stärken. In diesem Zusammenhang kann beispielsweise für jeden Social Media Kanal eine eigene Kampagne mit exklusiven Angeboten gestartet werden. So werden Freunde, Fans und Follower für ihre Treue belohnt. Gleichzeitig unterstützt dieses Gefühl der Wertschätzung die Kundenbindung.

9. Mit usergenerierten Content arbeiten
Es sollte bereits zum Standard gehören, dass User dazu angeregt werden eigene Beiträge in Form von Videos, Fotos oder Bewertungen einzubringen. Usergenerierte Inhalte steigern die Bekanntheit und dienen der Neukundenakquise. Zu den jeweiligen Festlichkeiten sollten User dazu animiert werden, passende Inhalte zu erstellen. Damit User dieser Aufforderung nachkommen kann zum Beispiel mit Gewinnspielen oder Rabattaktionen gearbeitet werden. 

10. Facebook Profilbild Galerie anpassen
Bei Facebook besteht bereits seit einiger Zeit die Möglichkeit die Profilbild Galerie zu Werbezwecken zu verwenden. Wer dies noch nicht für sich verwendet, sollte damit beginnen. Zu Halloween oder Weihnachten sollte die Profilbild Galerie ähnlich dem Logo und dem Profilbild angepasst werden.

 

Es bestehen also viele Möglichkeiten, wie Social Media zu unterschiedlichen Festlichkeiten zur Steigerung der Bekanntheit und Conversion Rate genutzt werden kann, um von den Umsatzstärksten Zeiten im Jahr mehr profitieren zu können

jetzt kommentieren? 27. Oktober 2011

Top 10 Ranking Faktoren von Google News

Lange Zeit rankten sich viele Mythen rund um die Faktoren, welche bei der Google News Suche eine Rolle spielen. Eine erst kürzlich durchgeführte Studie soll nun Licht ins Dunkel bringen und über die wichtigsten Ranking Faktoren aufklären.

 

Die Hauptergebnisse der Studie

Die 10 wichtigsten Ranking Faktoren bei Google News sind die Folgenden

  1. Sparten Autorität: Prinzipiell ist der Ruf, den eine Newsseite für die eigene Branche bzw. die eigene Sparte besitzt, von entscheidender Bedeutung.
  2. Keyword(s) in den Überschriften und den Titeln ist selbsterklärend.
  3. Domain Authority: Die Domain verfügt über ein ausgewogenes Backlink Gefüge, welches die Reputation bestätigt.
  4. Social Media Faktoren: Speziell bei Newsseiten spielt die Häufigkeit mit der ein Artikel innerhalb von Social Media geteilt wird, eine große Rolle
  5. Der erste sein: Je weniger andere Seiten ein Thema bereits aufgegriffen haben, desto besser.
  6. Zitierungsrang: Je mehr andere seriöse Quellen eigene Inhalte zitieren, desto mehr steigt die Reputation bei Google.
  7. Einzigartige Beiträge: Duplicate Content kann den Wert der Inhalte extrem mindern.
  8. Hohe CTR von Google News und anderen Suchergebnissen.
  9. Qualitativ hochwertiger Content
  10. Verwendung der Google News XML Sitemaps

 

Bevor aus diesen Ergebnissen Schlussfolgerungen und Vorgehensweisen zur Verbesserung einer Newsseite abgeleitet werden können, lohnt sich der Blick darauf, wie diese Ergebnisse zu Stande gekommen sind. Die Studie wurde vom Local SEO Guide, Perfect Market und Newsknife vorgestellt und spiegelt die Erfahrungen und Meinung von 17 Branchenexperten wider. Darunter befinden sich Experten von CNN, ABC News, ESPN.com und der Huffington Post.

Auch wenn die genaue Art und Weise, wie die Studie durchgeführt wurde, nicht preisgegeben wird, kann aufgrund der involvierten Parteien von einem grundsätzlichen Wert der Ergebnisse ausgegangen werden.

 

Checkliste zur Verbesserung der Google News Rankings

Hier sollen nun kurz und knapp Punkte aufgezählt werden, welche konkret beim Ranking helfen und gleich in die Tat umgesetzt werden können:

Keywords verwenden. Um Google klar zu machen, worum es sich im jeweiligen Artikel handelt, sollten die relevanten Suchbegriffe an allen strategisch wichtigen Stellen untergebracht werden. Wichtig in diesem Zusammenhang sind vor allem die Überschriften, die Seiten Titel, Teaser Texte sowie die Meta Description. Hier sollten vorwiegend die Hauptkeywords untergebracht werden. Im Content bzw. dem Fließtext selbst, kann im Anschluss daran auch mit Synonymen und Alternativbegriffen (Stichwort: semantisches SEO) gearbeitet werden.

Die Hauptdomain optimieren. Standard SEO Techniken helfen dabei die (Link-) Popularität der Domain zu stärken. Ein spezieller Fokus sollte in diesem Zusammenhang auf den Social Media Bereich gelegt werden, welcher ähnlich echtzeitbezogen ist, wie die News Suche.

Content Optimierung für Social Media. Nachdem die Share-Rate innerhalb von Social Media ein zentraler Ranking Faktor für die Google News Suche zu sein scheint, sollten dem User umfassende Möglichkeiten direkt auf der Seite bzw. dem Artikel geboten werden, das Gelesene unverzüglich mit seinen Freunden zu teilen.

Als erster berichten. Dieser Punkt wird meist wohl eher schwer in die Tat umzusetzen sein, doch es gibt zwei Möglichkeiten, welche helfen können: entweder man spezialisiert sich darauf fremdsprachige Medien zu durchforsten und dort immer auf dem Laufenden zu sein. Interessante Themen können dann für die eigene Sprache übernommen werden. Alternativ können mehr lokal wichtige Themen in Angriff genommen werden, wo die Chance höher ist, dass man selbst als erstes etwas davon erfährt.

Qualitativ hochwertiger Content erhöht die Zitierchancen. Es ist wichtig, dass die eigenen Inhalte einer gewissen Qualität entsprechen. Aktuelle Themen können beispielsweise mit Hilfe von Meinungen und Interviews von Fachleuten aufgewertet werden. Auf die eine oder andere Weise sollte dafür gesorgt werden, dass möglichst viele andere Newsseiten einen Teil des eigenen Inhalts in Form von Zitaten aufgreifen. So steigt das Ansehen der eigenen Seite enorm.

Nicht kopieren. Als spezielle Faustregel gilt: Inhalte nie 1:1 übernehmen. Lieber etwas mehr Zeit investieren, als Inhalte zu kopieren, welche im Hinblick auf SEO und Reputation absolut keine Zugkraft entfalten können.

Die CTR ankurbeln. Aussagekräftige Überschriften und Beschreibungen – welche in der Regel dem Teaser entsprechen – erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sich der User zu einem Klick verleiten lässt. Aus diesem Grund sollte größte Sorgfalt auf die sinnvolle Erstellung dieser beiden Elemente verwendet werden.

Standard Methoden der Suchmaschinenoptimierung verwenden. Eigentlich können alle Standard Ranking Faktoren, welche aus der herkömmlichen Suchmaschinenoptimierung bekannt sind, auch für ein besseres Ranking innerhalb der Google News Suche verwendet werden. So zum Beispiel die Ladegeschwindigkeit der Seite, die Optimierung der Bilder sowie des Quelltexts, etc.

Die Google News Sitemap verwenden. Innerhalb der Google News Sitemap können Spezifikationen, den Inhalt betreffend, vorgenommen werden. Dazu gehört unter anderem Geo-Location, das Genre, etc.

 

Zusammenfassend kann also festgehalten werden, dass es von zentraler Bedeutung ist, eine Authority Rolle einzunehmen. Konnte diese Hürde erst einmal genommen und für den entsprechenden Ruf gesorgt werden, kann die CTR erhöht und die Absprungrate vermindert werden. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die eigenen Inhalte innerhalb von Social Media geteilt werden.

jetzt kommentieren? 04. Oktober 2011

5 Tipps: SEO und Social Media effektiv miteinander verknüpfen

Speziell in größeren Unternehmen ist es häufig so, dass es einen Spezialisten für SEO gibt, einen für SEM, einen für Social Media, einen für Banner Werbung, etc. Oft arbeiten diese Lager isoliert von einander und nicht weniger oft stehen sie sogar in Konkurrenz zueinander, wenn es darum geht, für zielpublikumsrelevanten Traffic, Brand Awareness und Conversions zu sorgen. Dabei ist es längst so, dass einige dieser Online Marketing Strategien zusammenwachsen und nur in Verbindung mit einander richtig effizient genutzt werden können.

Dies betrifft im Speziellen den Social Media Bereich und die Suchmaschinenoptimierung. In die Rankings eines Internet Auftritts fließen nämlich in der Zwischenzeit auch Faktoren aus dem Social Media Bereich ein und auch die Social Media Visability ist an SEO Techniken geknüpft, welche eine größere Reichweite und somit auch eine größere Aufmerksamkeit ermöglichen.

Was die Online Marketing Agentur bereits vollzieht, ist also in jedem Fall auch für InHouse Marketer ratsam: zusammenarbeiten, um die unterschiedlichen Strategien noch besser ausnutzen zu können. In diesem Zusammenhang liegt es speziell am SEO sein firmeninternes Umfeld aufzuklären und zu schulen, worauf es bei der Suchmaschinenoptimierung ankommt.

Die folgenden 5 Tipps sollen dabei helfen, die Suchmaschinenoptimierung besser in die Social Media Aktivitäten zu integrieren, um den Output zu maximieren.

1. Schulungen für Social Media Manager

Eine der vielen Aufgaben, welche ein InHouse SEO zu meistern hat, ist die Entmystifizierung der Suchmaschinenoptimierung und des Zustandekommens der Suchergebnisse. Dazu gehört eine Schulung, welche keineswegs SEO Experten aus den Beteiligten macht, sondern generell ein Gefühl dafür gibt, worauf es ankommt. Bezogen auf Social Media Manager bedeutet das, dass diese die wichtigsten SEO Basics kennen und innerhalb ihrer Kampagnen anwenden können.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Ganze nicht all zu technisch wird, weil die meisten Social Media Experten einen nicht-technischen Background haben. Überschriftenformate, Seiten Titel und Meta Tags sind greifbarer als beispielsweise Server Response Codes und Ähnliches.

Nachdem Social Media oder Community Manager meist auch für die Wartung und Aktualisierung des firmeneigenen Blogs verantwortlich sind, sollten auch in diesem Zusammenhang wichtige Hinweise gegeben werden, wie ein Blog Beitrag suchmaschinenfreundlich gestaltet werden kann, um bessere Chancen auf ein Ranking zu erhalten.

2. Die Keyword Recherche näherbringen

Für den Suchmaschinenmarketer im Allgemeinen ist es selbstverständlich, dass die Keywords einer der wichtigsten Eckpfeiler des Erfolgs sind. Es ist sogar so logisch, dass diese wichtige Information häufig gar keine Erwähnung findet. Nachdem im Social Media Prozess allerdings anderen Elementen diese Wichtigkeit beigemessen wird, ist es wichtig, dass die Verwendung der richtigen Suchbegriffe extra herausgegriffen und erklärt wird.

Neben der generellen Bedeutung der Keywords – weshalb diese so wichtig sind – ist es sinnvoll, eine kurze Einführung in den Umgang mit einem Keyword Tool zu geben. So kann der Community Manger beispielsweise seine Blog Beiträge suchmaschinenfreundlicher gestalten – und zwar selbstständig. Bei der Verwendung des Keyword Tools sollte dem Social Media Experten auch erklärt werden, warum der am häufigsten gesuchte Begriff nicht immer der beste ist (Stichwort: Mitbewerber Dichte).

3. Tweets für mehr Sichtbarkeit optimieren

Nachdem Suchmaschinen in der Zwischenzeit dazu übergegangen sind, auch Inhalte aus dem Social Media Bereich in ihren Suchergebnissen zu listen, sieht man auch immer mehr Tweets in den SERPs für normale Suchanfragen auftauchen. Auch der Microblogging Dienst selbst, versucht seine interne Suchmaschine immer weiter zu verbessern, um internes Finden von aktuellen Tweets zu erleichtern. SEO und die Auffindbarkeit von Inhalten spielt also auch für Twitter eine entscheidende Rolle.

Dabei bedarf es bei Twitter gar nicht all zu viel, um die Auffindbarkeit zu verbessern. Bereits wenn ein gutes Keyword bzw. eine gute Keyword Kombination in jeden Tweet eingebaut wird, steigt die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches, dass der Tweet eine größere Aufmerksamkeit erhält. Hier macht es sich bereits bezahlt, wenn dem Community Manager der Umgang mit einem Keyword Tool näher erklärt wurde.

Zudem können Synergieeffekte erzielt werden, wenn ein Tweet, ein Facebook Post und ein Blog Beitrag mit demselben Suchbegriffe erstellt werden. Diese Vorgehensweise sollte möglichst auch im weiteren Verlauf fortgesetzt werden – gemeint sind damit Retweets, Antworten auf Blogkommentare oder Facebook Posts. Das Gute daran ist, dass der Social Media Experte selbst weiß, dass die Beiträge trotz der Unterbringung von wichtigen Suchbegriffen, weiterhin auf das Zielpublikum zugeschnitten sein müssen – die Lesbarkeit also keinesfalls darunter leiden darf.

4. Die Facebook Seite optimieren

Meist wird viel Zeit für die Erstellung und Wartung der Facebook Seite aufgewendet, der SEO Aspekt allerdings wird eher selten berücksichtigt. Dabei gelangt bei entsprechender Optimierung ein wesentlicher Teil des Traffics über Suchmaschinen auf die Facebook Seite, wie zahlreiche Studien belegen.

Der Schlüssel zum Erfolg: Die Facebook Seite muss wie jede andere Webseite suchmaschinenoptimiert werden. Auch wenn die Facebook Seite meist der „Schatz“ des Community Mangers ist, macht es Sinn SEO Techniken zur Anwendung zu bringen. Speziell die Verwendung von Keywords im Text, in den Anchor Texten und Beiträgen spielt in diesem Zusammenhang eine ganz wichtige Rolle.

Auf Facebook wird meist ein beträchtlicher Content generiert und es wäre Schade, wenn man sich diese wertvollen Inhalte für die Suchmaschinenoptimierung durch die Finger gehen ließe.

5. Die Bedeutung der Conversion Rate als Kennzahl

Sind bei der Suchmaschinenoptimierung meist die Conversion Rate und der ROI die Kennzahlen, welche schlussendlich die ausschlaggebende Rolle spielen, ist dies bei Social Media Kampagnen häufig anders. Hier wird den Fans, Followers und der stattfindenden Interaktion meist eine größere Bedeutung beigemessen. Das hat durchaus seine Berechtigung, da mit Hilfe von Social Media meist die Bekanntheit sowie die Etablierung einer Marke forciert werden.

Dennoch darf nicht vergessen werden, dass auch über Social Media die Conversions angekurbelt werden können. Im Bemühen darum, mit der Zielgruppe zu kommunizieren wird häufig darauf vergessen, dass das eigentliche Unternehmensziel im Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen besteht. So kann über die unterschiedlichen Social Media Kanäle nicht nur wichtiges Kunden Feedback generiert werden, sondern es können auch die Verkaufszahlen gesteigert werden.

Fazit

Es ist wichtig, dass SEO und Social Media miteinander verknüpft werden. Speziell im Hinblick auf die Zukunft, denn es zeichnen sich bereits jetzt eindeutige Trends ab, dass diese beiden Strategien früher oder später so eng mit einander verbunden sein werden, dass eine klare Trennung nicht mehr möglich ist. Wer jetzt seine Anstrengungen umstellt und entsprechend reagiert, optimiert gleichzeitig auch für die Zukunft und einen kommenden Wettbewerbsvorteil.

bisher 1 Kommentar 04. Oktober 2011

5 Tipps fürs Link Building via Widgets

Widgets gehören zu den Geheimtipps der Online Marketer, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit von potentiellen Webseiten Besuchern zu wecken und neuen Traffic auf eine Webseite umzuleiten. Widgets tragen dazu bei, dass die Interaktion und die aktive Auseinandersetzung mit den Inhalten einer Internet Präsenz ansteigen, was automatisch die Chancen vergrößert, dass der Besucher zum Kunden wird.

 

Bei einem Widget handelt es sich vereinfacht ausgedrückt um eine kleine Software Applikation, mit einem eigenen User Interface, welches für bestimmte Useraktivitäten bzw. Actions konzipiert wurde – bestes Beispiel das Widget von Groupon, welches es Merchants erlaubt, ihre eigenen Online Angebote zu designen.

 

Abgesehen davon, stellen Widgets auch einen sehr eleganten Weg dar, um Backlinks für die eigenen Inhalte generieren zu können und gleichzeitig auch etwas für die SEO OffPage Optimierung zu tun.

 

 

Widgets – erfolgreich zum Backlink

 

Ein Widget zu erstellen, ist jedoch erst der erste Schritt zum Erfolg. Um das Link Building mit Hilfe des Widgets vorantreiben zu können, müssen einige Dinge beachtet werden. Bei der Konzeption sollte man bereits die folgenden best practice Hinweise beachten, bevor man ein eigenes Widget erstellt und dieses auf seiner Web Präsenz zur Verfügung stellt:

-       Transparenz. Der im Widget untergebrachte Backlink sollte für den User, welcher es schlussendlich verwendet, klar ersichtlich sein. Wird dieser mit Hilfe von CSS oder anderen Tricks versteckt, macht das schnell einen unseriösen Eindruck und kann dem eigenen Erfolg mehr schaden, als er diesem nutzt.

-       Marke und Keyword. Bekanntlich sind die Anchor Texte bei der Backlink Generierung entscheidend für das Ranking. Aus diesem Grund sollte darauf geachtet werden, dass das jeweils richtige und wichtige Keyword auch im Anchor Text verwendet wird. Zusätzlich macht es Sinn, wenn auch der Markenname untergebracht wird. So kann auf der einen Seite auch etwas im Hinblick auf das Branding unternommen werden, auf der anderen Seite besitzt der Link an sich mehr Zugkraft.

-       Keine Lockvogeltaktik. Es muss in jedem Fall sichergestellt werden, dass der untergebrachte Backlink von Relevanz für den Content des Widgets ist, ansonsten läuft man Gefahr, einen Backlink aus einem irrelevanten Umfeld zu beziehen, was den Wert des Links extrem mindert. Selbes gilt für den Content, welcher sich hinter dem Link versteckt. Auch hier muss darauf geachtet werden, dass dieser einen relevanten Bezug zum Content aufweist, in dem das Widget untergebracht wird. Dem erfahrenen SEO dürfte bewusst sein, wie wichtig Kohärenz und Relevanz bei allen OffPage Optimierungsmaßnahmen sowie generell bei der Suchmaschinenoptimierung sind.

 

 

Das Widget und SEO

 

Für langfristige Ergebnisse sowie für eine vorausschauende Optimierung ist es das oberste Gebot, mit White Hat Techniken zu arbeiten – was beispielsweise die bereits genannte Transparenz miteinschließt. So können mit Hilfe von Widgets viele SEO Vorteile erschlossen werden. Darunter befinden sich beispielsweise die Folgenden:

-       Marken Präsenz. Werden Widgets richtig eingesetzt, so ergibt sich eine vergrößerte und relativ lange überdauernde Präsenz der eigenen Marke auf anderen Seiten. So kann nicht nur die Aufmerksamkeit für die Marke gesteigert werden, sondern auch die Suchanfragen, welche die Marke betreffen, bei Google & Co.

-       Backlink Vielfalt. Domain Diversity lautet eines der Schlagworte, welches im Moment für die Generierung von qualitativ hochwertigen Backlinks von ausschlaggebender Bedeutung ist. Wird das Widget auf vielen Seiten verwendet, kann die eigene Präsenz infolgedessen viele Links von unterschiedlichen Domains für sich verbuchen.

-       Backlink Quantität. Zwar kommt es beim Link Building in der Zwischenzeit nicht mehr nur auf die Anzahl der eingehenden Links an, sondern vielmehr auf die Qualität, dennoch wirkt sich eine Verbindung aus Quantität und Qualität – sprich: möglichst viele, gute Links – positiv auf das Ranking aus. Je wertvoller und durchdachter das Widget ist, desto mehr Webseiten werden dieses in weiterer Folge auch verwenden, was die Anzahl der guten Backlinks in die Höhe schnellen lässt.

 

 

Was sollte prinzipiell bei der Erstellung eines Widgets beachtet werden?

 

Ein Widget muss zu allererst einwandfrei programmiert werden. Darüber hinaus muss es schnell laden und zudem so klein wie möglich sein (Datengröße), damit die Ladegeschwindigkeit der Seite, welche das Widget verwendet, nicht negativ beeinflusst wird.

 

Die Basis dafür, dass das Widget auch in Sachen SEO etwas bewirken kann, ist das Ganze für Suchmaschinen zugänglich und sichtbar zu machen. Das bedeutet unter anderem das Folgende:

-       Bei der Programmierung des Widgets muss unbedingt darauf Rücksicht genommen werden, dass ein Code verwendet wird, welcher von Suchmaschinen auch gecrawelt bzw. ausgelesen werden kann.

-       Dinge wie iFrames und Ähnliches sollten in diesem Zusammenhang vermieden werden.

-       Personalisierung ist derzeit eines der Themen – nicht nur in Bezug auf die Suchmaschinen. Aus diesem Grund sollte versucht werden, dass das Widget bestmöglich an die jeweilige Seite – beispielsweise in Form, Farbe und Schriftart – angepasst werden kann.

-       Wie bereits erwähnt, sollte das Widget möglichst schlank ausfallen, damit in keinem Fall die Ladegeschwindigkeit gedrosselt wird.

-       Attribute wie „no-index“ oder „nofollow“ sind absolut tabu.

 

 

Die Vermarktung des Widgets

 

Der beste Weg der Vermarktung eines Widgets ist das Widget selbst, sowie seine Brauchbarkeit, sowohl für den Webseiten Betreiber als auch für den End-User. Dennoch kommt auch das nützlichste Widget nicht ohne entsprechende Bewerbung aus, da das Internet mittlerweile einfach zu groß ist, als dass Inhalte von alleine gefunden werden. Hier deshalb einige Techniken, mit denen auf eine recht einfache und gleichzeitig effektive Art und Weise auf das Widget aufmerksam gemacht werden kann:

-       Es macht Sinn, wenn das Widget bereits auf der eigenen Seite untergebracht ist. So wird es von den Besuchern der eigenen Präsenz bereits wahrgenommen. Darüber hinaus sollten Partnerseiten dazu ermutigt werden, das Widget zu verwenden. So wird eine Basis Sichtbarkeit geschaffen.

-       Dem Widget sollte des Weiteren eine Landing Page auf dem eigenen Internet Auftritt gewidmet werden. Diese Landing Page sollte nach allen Regeln der Kunst bzw. allen zur Verfügung stehenden Mitteln beworben werden – beispielsweise mit Hilfe von SEO, SEM oder Bannerwerbung.

-       Zudem können erste, branchenrelevante Seiten angeschrieben werden, um auf das Widget aufmerksam zu machen. So erhält man auch frühzeitiges Feedback und kann das Widget davon ausgehend verbessern.

-       Abschließend sollten alle Kanäle zur Bekanntmachung des Widgets verwendet werden. Der eigene Blog, Social Media Profile und Ähnliches eignen sich in diesem Zusammenhang besonders.

 

 

Monitoring

 

Wie bei allen Online Marketing Tätigkeiten, so ist es auch bei der Verwendung von Widgets wichtig, die Erfolge bestmöglich zu tracken. Speziell dann, wenn mit mehreren Widgets gearbeitet wird, ist es wichtig darüber Bescheid zu wissen, welches wie viel geleistet hat. Diese Daten können anschließend dafür verwendet werden, das nächste Widget noch zielgruppenspezifischer und somit noch effizienter zu gestalten. Klickraten, Anzahl der generierten Backlinks, Conversion Rates etc. gehören zu den Kennzahlen, welche hier in jedem Fall erhoben werden müssen.

jetzt kommentieren? 16. September 2011

PR, Branding und SEO: So werden die richtigen Signale gesendet

Für Unternehmer, die sich gerade dazu entschlossen haben, das Internet als Vertriebskanal zu nutzen, gestalten sich die ersten Schritte meist schwierig. Speziell den richtigen Anfang zu finden, kann mitunter zu einer Herausforderung werden. Schließlich geht es darum, auf sich aufmerksam zu machen und seinen Firmennamen bzw. seine Marke zu etablieren. Hinzu kommen die Rankings in den Suchmaschinen, welche für den Erfolg im Internet unumgänglich sind.

 

Der Vorteil bei diesen Hürden ist, dass sich diese bei gekonnter Umsetzung alle auf einmal nehmen lassen. Die Suchmaschinen Rankings sind an den Namen und die Bekanntmachung gekoppelt. Ein anerkannter Name spricht nämlich für Qualität und genau das ist das, was die Betreiber der Suchmaschinen in ihren Ergebnissen haben möchten.

 

Hier nun wichtige Tipps, welche in diesem Zusammenhang dabei helfen, schnell sichtbare Ergebnisse (in Form von Traffic) zu erreichen. Wichtig bei dem Ganzen ist allerdings, dass in einem ersten Schritt die OnPage Optimierung abgeschlossen wurde, denn eine Bekanntmachung – sei es bei der Zielgruppe oder den Suchmaschinen – macht erst dann Sinn, wenn die Inhalte der Webseiten entsprechend aussehen.

 

 

Warum die eigene Seite und nicht eine andere?

 

Das wichtigste Signal, das den Suchmaschinen für ein gutes Ranking und den Usern für eine hohe Conversion Rate gesendet werden muss ist, dass es sich bei den eigenen Seiten um eine relevante Antwort auf eine Suchanfrage handelt. Der Begriff „Antwort“ kann in diesem Zusammenhang ziemlich weit gefasst werden, denn auch ein Produkt oder eine Dienstleistung kann eine passende Antwort auf eine Suchanfrage sein. Bei der Suchanfrage hingegen, handelt es sich um die Keywords, welche im Zuge der Suchmaschinenoptimierung verwendet werden. Wichtige Faktoren, an denen sich die Suchmaschinen Algorithmen orientieren, wenn sie die Relevanz einer Seite ausfindig machen möchten, sind die Folgenden:

 

  1. Social Media. Das Netz wird immer sozialer, denn immer mehr User nehmen aktiv an der Gestaltung des Internets teil. Der einfachste Weg ist das Klicken des „gefällt mir“ oder „+1“ Buttons. Diese sozialen Indikatoren, nehmen bereits Einfluss auf das Ranking einer Internet Präsenz und werden in Zukunft wohl noch stärker ins Gewicht fallen. Deshalb muss sichergestellt werden, dass die eigenen Seiten hinreichend in Social Media vertreten sind.
  2. User Interaktion. Social Media bedeutet, dass sich größtenteils private User miteinander unterhalten. Je mehr sich das Zielpublikum über die eigenen Produkte oder das eigene Unternehmen unterhält, desto stärker das Signal. Die Präsenz in Social Media muss also so ausgebaut werden, dass ein Kommunikationsfluss entsteht.
  3. Eingehende Links (Backlinks). Diese sind nach wie vor ein sehr zentrales Signal. Ein höchst positiver Indikator ist, wenn die eigenen Seiten möglichst viele Links von vertrauenswürdigen und qualitativen Seiten bekommen – der SEO spricht hier von einer Authority (Autorität) oder einer Seite mit viel Trust (Vertrauenswürdigkeit). In jedem Fall sollte ein zu einseitiges Linkbuilding vermieden werden. Nur Link Tausch, nur Verzeichnislinks oder nur Links aus Artikelverzeichnissen erwecken bei den Suchmaschinen den Eindruck einer künstlichen Manipulation und nicht der besten Antwort.
  4. Suchanfragen, die den Markennamen betreffen. Ist man erst einmal so weit, dass einer ersten Kundschaft der eigene Name ein Begriff ist und diese aktiv danach suchen, kann das ein weiterer guter Indikator sein, da diese Suchanfragen von den Suchmaschinen registriert werden.
  5. Authentizität. Nicht nur bei den bisher genannten Signalen, sondern generell gilt, dass auf ein authentisches Bild geachtet werden muss. Weder Suchmaschinen noch Kunden mögen es, wenn sie an der Nase herumgeführt werden. Speziell Suchmaschinen reagieren darauf so, dass sie die betreffenden Webseiten abstrafen, oder zur Gänze aus dem Index entfernen.

 

 

Wie kann man schnell wachsen?

 

  1. Der Webseiten Besuch als Erlebnis. Bei diesem Punkt geht es vor allen Dingen darum, die USP (Unique Selling Preposition) richtig zu kommunizieren. Können nämlich die Vorzüge des eigenen Internet Auftritts klar in den Vordergrund gerückt werden, wird der Besuch der eigenen Seiten zum Erlebnis für den User. Dieses Erlebnis wird er höchstwahrscheinlich auch mit seinen Freunden oder Bekannten in irgendeiner Weise teilen, was einen Schneeballeffekt ähnlichen Anstieg des Traffics zur Folge hat.
  2. Effiziente Bewerbung. Effiziente Bewerbung im Internet erfolgt stets über mehrere Kanäle, da nur so auch ein maximaler Teil des Zielpublikums erreicht werden kann. Aus diesem Grund muss ein Online Marketing Mix zusammengestellt werden, welcher es erlaubt, die Zielgruppe dort abzuholen, wo sie am empfänglichsten ist.
  3. Suchmaschinenfreundlichkeit. Beim Erstellen des Internet Auftritts, wie auch bei der Implementierung neuer Inhalte muss immer darauf geachtet werden, dass die einzelnen Seiten suchmaschinenfreundlich sind und somit von Google & Co. ausgelesen und indiziert werden können. Ansonsten haben diese Seiten keine Chance auf ein Ranking.

 

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass nicht nur bei der Suchmaschinenoptimierung, sondern generell beim Online Marketing Wert auf Vielfältigkeit gelegt werden muss, da „eindimensionale“ Werbemodelle in der Zwischenzeit so gut wie gar keine Wirkung mehr zeigen.

 

 

Richard Maier

SEOSMART GmbH

Unter den Linden 21

10117 Berlin

 

Fon: +49 (0) 30 2092 40 42

Fax: +49 (0) 30 2092 42 00

E-Mail: info@seosmart.com

 

 

Über Seosmart

 

Die Seosmart GmbH mit Sitz in Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, Web-Projekte jeglicher Art gekonnt zu bewerben und zu vermarkten. Ein Fokus liegt dabei auf der gezielten Platzierung von Kunden Auftritten innerhalb der organischen Suchergebnisse mit Hilfe der Suchmaschinenoptimierung (SEO) wie auch der bezahlten Suchergebnisse über das Suchmaschinenmarketing (SEM). Die Potenziale von Facebook, Twitter & Co. können durch Social Media Marketing (SMM) und Social Media Optimierung (SMO) von Seosmart erschlossen und ausgenutzt werden. Online Reputation Management – kurz ORM – ermöglicht die gezielte Einflussnahme auf eines der wichtigsten Entscheidungskriterien im Internet: den digitalen Ruf. Auch hier ist Seosmart vom Fach und bietet kompetente Beratung und Hilfe. Die SEO Beratung und die Google AdWords Optimierung aus dem Hause Seosmart sind die ideale Ergänzung für alle „Selbermacher“, um professionelle Ergebnisse mit kompetenter Unterstützung zu erreichen. Das umfassende Angebot von Seosmart wird durch anspruchsvolles Webdesign und professionellen Textservice abgerundet. Neben den übrigen, klassischen Formen der Internetwerbung erweitert die Online Marketing Agentur Seosmart durch ständig neue Angebote ihr Leistungsportfolio sinnvoll, um seinen Kunden so die bestmöglichen Erfolgschancen im Internet zu bieten.

jetzt kommentieren? 16. September 2011

5 Wege zur Conversion Rate Optimierung

Egal welcher Online Marketing Strategie man sich bedient, man darf sich nicht zu sehr von den falschen Kennzahlen leiten lassen. Die Rede ist beispielsweise von Besuchern und Unique Usern. Zwar haben diese Kennwerte durchaus ihre Berechtigung und auch ihre Aussagekraft, dennoch dreht sich in der Regel viel mehr um die Conversion Rate. Sie gibt schließlich darüber Auskunft wie viele der Besucher auch zu Kunden werden.

Gleichzeitig nimmt sie großen Einfluss auf den ROI (Return on Investment). Die Conversion Rate Optimierung spielt deshalb in jedem Fall eine wichtige Rolle und muss entsprechend berücksichtigt werden. Dabei kann ein kleiner Schubs in die richtige Richtung bereits viel bewirken. Angenommen ein Internet Auftritt hat im Monat 15.000 Besucher und die Conversion Rate liegt bei 5 Prozent. Dann kann man von 750 Kunden und somit von 750 Verkäufen sprechen. Kann nun die Konversion Rate um lediglich einen Prozentpunkt gesteigert werden, bedeutet das 150 Kunden mehr im Monat!

Hier nun einige wichtige Tipps im Zusammenhang mit der Conversion Rate und den Landing Pages, wobei es hier eine untergeordnete Rolle spielt, ob es sich dabei um organische oder bezahlte Landing Pages handelt.

 

1. Relevanz

Abhängig von der Werbung bzw. der Werbebotschaft, wird der User eine jeweils andere Erwartung von den Inhalten der Landing Page haben. Es ist wichtig, dass solche Erwartungen bereits in der Werbebotschaft angefacht werden, da sie das Interesse wecken und so den User zum Klicken verleiten. Es wäre nun ein großer Fehler, wenn diese Erwartungen nicht noch verstärkt bzw. auf der Landing Page bestätigt werden würden, da sonst die Absprungrate in die Höhe schnellen kann. Hier ein paar Hinweise, die man in diesem Zusammenhang stets im Hinterkopf haben sollte:

  • Werden auf der Landing Page Bilder verwendet, dann sind das in der Regel die Objekte, welche vom User auf der Seite als erstes wahrgenommen werden. Das bedeutet folglich, dass Bilder immer einen relevanten Bezug zum Thema bzw. den Erwartungen haben müssen.
  • In der Überschrift und den ersten Textpassagen sollte unbedingt das wieder aufgegriffen werden, weshalb der User auf die Seite gekommen ist – sprich die Werbebotschaft.

2. Absichten

Es ist für User überaus wichtig zu verstehen, welche Absichten der Verkäufer hat – beispielsweise auf welche Produkte und Dienstleistungen er sich spezialisiert hat. Diese Informationen benötigt er, um feststellen zu können, ob er auf der Seite das Richtige finden wird oder nicht.

  • Bereits die Einleitung sollte dazu verwendet werden, dem User sein Bild zu vervollständigen.
  • Darüber hinaus müssen die Vorteile klar hervorgehoben werden.
  • Selbes gilt für die USP (Unique Selling Preposition), welche dem User vermitteln muss, dass es sich um ein Angebot handelt, welches er so nur schwer woanders finden kann.
  • Bei nahezu jedem Kauf gibt es Ängste und Befürchtungen, welche User plagen. Können diese ausfindig und beseitigt werden, kann man sich des Kunden fast schon sicher sein.
  • Prinzipiell sollte die Seite aber dennoch kurz und knapp gehalten werden. Weiterführende Informationen sollten verlinkt oder über ein .pdf zugänglich gemacht werden. Auf der eigentlichen Landing Page sollten möglichst nur die Informationen stehen, welche der User unbedingt zum Konvertieren benötigt.

 

3. Vertrauen

Vertrauen gehört zu den wichtigsten Entscheidungsfaktoren auf der einen Seite und gleichzeitig auch zu den am häufigsten übersehenen Elementen auf der anderen Seite. Im Internet sind User prinzipiell etwas misstrauischer als im realen Leben, was verständlich ist, schließlich werden sich Käufer und Verkäufer nur in den seltensten Fällen persönlich sehen und der User kann sich seine Meinung schlussendlich nur aufgrund der Seiteninhalte bilden. Mit Hilfe der folgenden Tipps, kann das Vertrauen der User für sich gewonnen werden:

  • Gütesiegel, Zertifizierungen und Ähnliches gehören zu den Dingen, nach denen User sofort Ausschau halten. Speziell im Bereich der Online Shops gibt es mittlerweile eine Reihe an etablierten Gütesiegeln, welchen der Großteil der User vertraut.
  • Auch sprachlich kann einiges in Bezug auf Vertrauen getan werden. Beispielsweise ist es nie verkehrt, wenn der User darauf hingewiesen wird, dass er sich während des Bestell- bzw. Bezahlvorgangs  in einer sicheren Verbindung befindet.
  • Speziell bei Dienstleistungen kann mit Referenzen oder Demos das Kundenvertrauen gesteigert werden.
  • Professionelles Design trägt ebenfalls dazu bei, dass sich der User sicher fühlt und sein Misstrauen sinkt.

 

4. Die User Bedürfnisse verstehen

Eine gelungene Conversion kann anders ausgedrückt als eine zweiseitige Kommunikation zwischen dem Kunden und dem Verkäufer gesehen werden. Auf der einen Seite muss der User verstehen, worauf sich der Verkäufer spezialisiert hat – wie bereits erwähnt wurde – auf der anderen Seite muss der Verkäufer verstehen, was dem Kunden wichtig ist und diese Bedürfnisse bestmöglich befriedigen. Dabei darf auch der Verkaufsprozess an sich nicht außer Acht gelassen werden, denn je teurer und komplexer ein Produkt oder eine Dienstleistung ist, desto länger wird auch dieser Prozess dauern und entsprechend länger muss der Kunde an die Hand genommen und geführt werden.

  • Im Zweifelsfall kann mit verschiedenen Konvertiermöglichkeiten experimentiert werden. Die einen kürzer, die anderen länger. Welche der Varianten gewonnen haben, entscheidet im Anschluss die Performance – sprich die Conversion Rate.
  • In Sachen User Vorstellungen kann auch die Statistik weiterhelfen. So gibt es beispielsweise Studien, welche einen BOB – Button zur Call to Action empfehlen. BOB steht für „big orange button“ also großer, oranger Knopf. Zudem wird häufig erwähnt, dass dieser Button am besten in der rechten Hälfte untergebracht wird.
  • Können Artikelempfehlungen während es Kaufprozesses den User verunsichern und zum Kaufabbruch führen, können diese nach Kaufabschluss auf der „Vielen Dank für Ihren Einkauf“ Seite durchaus noch den einen oder anderen Zusatzeinkauf generieren.

 

5. Ablenkungen vermeiden

Unter Ablenkung ist jedes Element, auf der Landing Page zu verstehen.

jetzt kommentieren? 12. September 2011

ältere Beiträge


Kalender

Juni 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Monatsarchiv

Themenarchiv