5 Tipps: SEO und Social Media effektiv miteinander verknüpfen

04.Oktober 2011

Speziell in größeren Unternehmen ist es häufig so, dass es einen Spezialisten für SEO gibt, einen für SEM, einen für Social Media, einen für Banner Werbung, etc. Oft arbeiten diese Lager isoliert von einander und nicht weniger oft stehen sie sogar in Konkurrenz zueinander, wenn es darum geht, für zielpublikumsrelevanten Traffic, Brand Awareness und Conversions zu sorgen. Dabei ist es längst so, dass einige dieser Online Marketing Strategien zusammenwachsen und nur in Verbindung mit einander richtig effizient genutzt werden können.

Dies betrifft im Speziellen den Social Media Bereich und die Suchmaschinenoptimierung. In die Rankings eines Internet Auftritts fließen nämlich in der Zwischenzeit auch Faktoren aus dem Social Media Bereich ein und auch die Social Media Visability ist an SEO Techniken geknüpft, welche eine größere Reichweite und somit auch eine größere Aufmerksamkeit ermöglichen.

Was die Online Marketing Agentur bereits vollzieht, ist also in jedem Fall auch für InHouse Marketer ratsam: zusammenarbeiten, um die unterschiedlichen Strategien noch besser ausnutzen zu können. In diesem Zusammenhang liegt es speziell am SEO sein firmeninternes Umfeld aufzuklären und zu schulen, worauf es bei der Suchmaschinenoptimierung ankommt.

Die folgenden 5 Tipps sollen dabei helfen, die Suchmaschinenoptimierung besser in die Social Media Aktivitäten zu integrieren, um den Output zu maximieren.

1. Schulungen für Social Media Manager

Eine der vielen Aufgaben, welche ein InHouse SEO zu meistern hat, ist die Entmystifizierung der Suchmaschinenoptimierung und des Zustandekommens der Suchergebnisse. Dazu gehört eine Schulung, welche keineswegs SEO Experten aus den Beteiligten macht, sondern generell ein Gefühl dafür gibt, worauf es ankommt. Bezogen auf Social Media Manager bedeutet das, dass diese die wichtigsten SEO Basics kennen und innerhalb ihrer Kampagnen anwenden können.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Ganze nicht all zu technisch wird, weil die meisten Social Media Experten einen nicht-technischen Background haben. Überschriftenformate, Seiten Titel und Meta Tags sind greifbarer als beispielsweise Server Response Codes und Ähnliches.

Nachdem Social Media oder Community Manager meist auch für die Wartung und Aktualisierung des firmeneigenen Blogs verantwortlich sind, sollten auch in diesem Zusammenhang wichtige Hinweise gegeben werden, wie ein Blog Beitrag suchmaschinenfreundlich gestaltet werden kann, um bessere Chancen auf ein Ranking zu erhalten.

2. Die Keyword Recherche näherbringen

Für den Suchmaschinenmarketer im Allgemeinen ist es selbstverständlich, dass die Keywords einer der wichtigsten Eckpfeiler des Erfolgs sind. Es ist sogar so logisch, dass diese wichtige Information häufig gar keine Erwähnung findet. Nachdem im Social Media Prozess allerdings anderen Elementen diese Wichtigkeit beigemessen wird, ist es wichtig, dass die Verwendung der richtigen Suchbegriffe extra herausgegriffen und erklärt wird.

Neben der generellen Bedeutung der Keywords – weshalb diese so wichtig sind – ist es sinnvoll, eine kurze Einführung in den Umgang mit einem Keyword Tool zu geben. So kann der Community Manger beispielsweise seine Blog Beiträge suchmaschinenfreundlicher gestalten – und zwar selbstständig. Bei der Verwendung des Keyword Tools sollte dem Social Media Experten auch erklärt werden, warum der am häufigsten gesuchte Begriff nicht immer der beste ist (Stichwort: Mitbewerber Dichte).

3. Tweets für mehr Sichtbarkeit optimieren

Nachdem Suchmaschinen in der Zwischenzeit dazu übergegangen sind, auch Inhalte aus dem Social Media Bereich in ihren Suchergebnissen zu listen, sieht man auch immer mehr Tweets in den SERPs für normale Suchanfragen auftauchen. Auch der Microblogging Dienst selbst, versucht seine interne Suchmaschine immer weiter zu verbessern, um internes Finden von aktuellen Tweets zu erleichtern. SEO und die Auffindbarkeit von Inhalten spielt also auch für Twitter eine entscheidende Rolle.

Dabei bedarf es bei Twitter gar nicht all zu viel, um die Auffindbarkeit zu verbessern. Bereits wenn ein gutes Keyword bzw. eine gute Keyword Kombination in jeden Tweet eingebaut wird, steigt die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches, dass der Tweet eine größere Aufmerksamkeit erhält. Hier macht es sich bereits bezahlt, wenn dem Community Manager der Umgang mit einem Keyword Tool näher erklärt wurde.

Zudem können Synergieeffekte erzielt werden, wenn ein Tweet, ein Facebook Post und ein Blog Beitrag mit demselben Suchbegriffe erstellt werden. Diese Vorgehensweise sollte möglichst auch im weiteren Verlauf fortgesetzt werden – gemeint sind damit Retweets, Antworten auf Blogkommentare oder Facebook Posts. Das Gute daran ist, dass der Social Media Experte selbst weiß, dass die Beiträge trotz der Unterbringung von wichtigen Suchbegriffen, weiterhin auf das Zielpublikum zugeschnitten sein müssen – die Lesbarkeit also keinesfalls darunter leiden darf.

4. Die Facebook Seite optimieren

Meist wird viel Zeit für die Erstellung und Wartung der Facebook Seite aufgewendet, der SEO Aspekt allerdings wird eher selten berücksichtigt. Dabei gelangt bei entsprechender Optimierung ein wesentlicher Teil des Traffics über Suchmaschinen auf die Facebook Seite, wie zahlreiche Studien belegen.

Der Schlüssel zum Erfolg: Die Facebook Seite muss wie jede andere Webseite suchmaschinenoptimiert werden. Auch wenn die Facebook Seite meist der „Schatz“ des Community Mangers ist, macht es Sinn SEO Techniken zur Anwendung zu bringen. Speziell die Verwendung von Keywords im Text, in den Anchor Texten und Beiträgen spielt in diesem Zusammenhang eine ganz wichtige Rolle.

Auf Facebook wird meist ein beträchtlicher Content generiert und es wäre Schade, wenn man sich diese wertvollen Inhalte für die Suchmaschinenoptimierung durch die Finger gehen ließe.

5. Die Bedeutung der Conversion Rate als Kennzahl

Sind bei der Suchmaschinenoptimierung meist die Conversion Rate und der ROI die Kennzahlen, welche schlussendlich die ausschlaggebende Rolle spielen, ist dies bei Social Media Kampagnen häufig anders. Hier wird den Fans, Followers und der stattfindenden Interaktion meist eine größere Bedeutung beigemessen. Das hat durchaus seine Berechtigung, da mit Hilfe von Social Media meist die Bekanntheit sowie die Etablierung einer Marke forciert werden.

Dennoch darf nicht vergessen werden, dass auch über Social Media die Conversions angekurbelt werden können. Im Bemühen darum, mit der Zielgruppe zu kommunizieren wird häufig darauf vergessen, dass das eigentliche Unternehmensziel im Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen besteht. So kann über die unterschiedlichen Social Media Kanäle nicht nur wichtiges Kunden Feedback generiert werden, sondern es können auch die Verkaufszahlen gesteigert werden.

Fazit

Es ist wichtig, dass SEO und Social Media miteinander verknüpft werden. Speziell im Hinblick auf die Zukunft, denn es zeichnen sich bereits jetzt eindeutige Trends ab, dass diese beiden Strategien früher oder später so eng mit einander verbunden sein werden, dass eine klare Trennung nicht mehr möglich ist. Wer jetzt seine Anstrengungen umstellt und entsprechend reagiert, optimiert gleichzeitig auch für die Zukunft und einen kommenden Wettbewerbsvorteil.

Artikel gespeichert unter: Allgemein

bisher 1 Kommentar Eigenen Kommentar schreiben

  • 1. Daniel Wallce from Boston&hellip  |  30.November -0001 at 00:00

    Daniel Wallce from Boston…

    5 Tipps: SEO und Social Media effektiv miteinander verknüpfen…nn1

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Juli 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Virtualrank Werbung

Aktuelle Artikel